Da is’ das Ding!

 

Juni 2009
M D M D F S S
« Mai   Jul »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

23. Jun. 2009

So, da isses also, das worst case scenario. Der HSV steht 11 Tage vor Trainingsauftakt nicht nur ohne Neuzugänge, sondern auch ohne Sportchef da.

Dietmar Beiersdorfer zog beim Schwanzvergleich gegen Bernd Hoffmann den Kürzeren muß nach der heutigen Sitzung des Aufsichtsrats den Verein verlassen.

Schöne Scheiße. Ich glaube nach wie vor, daß 11 Tage vor Trainingsbeginn ein Präsident eher entbehrlich wäre als ein Sportchef. Aber wie so oft fragt mich leider keiner.

Bis zur Bestätigung durch den HSV haben wir noch gehofft und gebangt. Und uns gewünscht, daß alles alles nur eine Ente ist, die im Sommerloch ihre Runden schwimmt.

Was jetzt? Schon vor Tagen hieß es immer wieder, wenn Didi gehe, stehe Sergej Barbarez als Nachfolger zur Verfügung. Ob das allerdings so die beste Wahl ist, kann dahin stehen. Schließlich muß Beiersdorfer gehen, weil es enorme Meinungsverschiedenheiten und Machtkämpfe mit dem Präsidenten gab.

Eine Sache, die Barbarez nur zu gut kennt. Hoffmann gehört sicherlich nicht zu seinen engsten Freunden, und ob der Streit von damals komplett begraben ist, wissen wohl nur die beiden. Wenn man allerdings das alte Kicker-Interview zu Barbarez’ Abschied vom HSV, und den vorangegangenen Streitereien mit Hoffmann liest, kann man sich nicht vorstellen, daß das in Sachen reibungslose Zusammenarbeit die beste aller Lösungen wäre.

Bleibt die Frage, ob Bruno Labbadia jetzt nach Magath und Veh auf den Alleinherrscher-Zug der Bundesliga aufspringt und Trainer- und Sportchef-Posten in sich vereint. Wobei das dann genau das wäre, was Jol wollte… darüber sollte man besser gar nicht erst nachdenken.

Oder kommt es jetzt knüppeldick und Uli Hoeneß will es doch noch mal als Manager wissen? Auf unsrer Bank wäre gerade ein Platz frei… und seien wir ehrlich, schlecht wär’s nicht, wenn morgen ein neuer Sportchef vom Himmel fiele, der auch noch einen dicken Geldbündel unterm Arm hätte. Allerdings nein, die Glühbirne kann und will ich mir auch nicht bei uns vorstellen.

An dieser Stelle jedenfalls – danke Didi, für 7 Jahre HSV, besonders für Mladen Petric, und alles Gute für die Zukunft.

Man sieht sich im Leben immer zweimal. Mindestens. Und wenn es nur ist, weil Didi uns für seinen zukünftigen Club den superduper Nachwuchsspieler vor der Nase wegschnappt… Dann ist es zwar zu spät, aber dann können wir immer noch unsren Präsidenten rausschmeißen.

23. Jun. 2009

Mannmannmann. Die Krisensitzung des HSV gestern abend blieb ohne Ergebnis, heute geht es weiter. Immer wieder fallen Formulierungen wie “Es kann nur einen geben”. Ja, meine Lieben, der HSV liegt in den Highlands.

Und auf noch etwas muß ich hinweisen: Das H in “HSV” – das steht nicht für Hoffmann, auch wenn man das derzeit vielleicht denken mag. Nein, nein, das steht für Hamburg, die schönste Stadt der Welt!

Und auch, wenn bei Radio HH offenbar eine Eilmeldung rausging, wonach Didi “gut unterrichteten Kreisen zufolge” heute Abend abtritt – ich hätte da eine ganz andere Idee.

Und das kam so: Die TeBe Berlin startet heute ein Gewinnspiel. Zu gewinnen gibt es nichts geringeres als den Platz auf der Brust der Trikots. Als weitere Preise wird auch Bandenwerbung verlost. Ein Los kostet 500 Euro, damit wird man nebenbei Mitglied, bekommt zwei Jahreskarten, ein Trikot (Herrje, das ist ja wie bei einer Auswärtsfahrt von 18,99 €!!) etc. pp.

Jetzt denke ich mir… Wenn das beim Skandalclub und bei Hausverlosungen klappt – wieso dann nicht beim HSV? Ich schlage vor, wir werfen heute Abend Bernd Hoffmann raus. Dann kann man einen Monat lang Lose kaufen, pro Los 50 Euro, damit auch der kleine Mann mitmachen kann. Es gibt, sagen wir mal, 100.000 Lose. Bei fast 60.000 Clubmitgliedern sollte das kein Problem sein, schließlich kann man ja auch mehrere Lose kaufen.

Unter allen Loskäufern wird dann der Präsidentenposten verlost. Und mit dem eingenommenen Geld kaufen wir uns nen neuen Stürmer. Na, wie klingt das?

Achja – Bernd Hoffmann ist von der Teilnahme am Gewinnspiel leider ausgeschlossen!

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel