Da is’ das Ding!

 

November 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

17. Feb. 2011

Und damit bin ich nicht allein. Basti Reinhardt, den ich schon so sehr ins Herz geschlossen hatte, als er noch in unsrer Innenverteidigung rumstakste und dabei nicht immer gut aussah, nach dem Spiel: “Das ist der bitterste Moment, seit ich beim HSV bin. Wenn ich sehe, wie die Paulianer hier feiern, in unserem Stadion, dann könnte ich kotzen.”

Das heute ist ein verfickter Alptraum, und ich möchte bitte endlich aufwachen.

Ich weiß nicht, ob das auch die bitterste Niederlage meiner Zeit mit dem HSV war. Die zwei Halbfinal-Aus’ gegen Wer da? taten höllisch weh. Wenn ich an Fulham denke, könnte ich auch heute noch heulen.
Aber heute, ganz ehrlich, fühle ich mich persönlich beleidigt.

Hand auf’s Herz: Der HSV war die klar bessere Mannschaft, der Sieg müßte im Lexikon unter dem Wort “unverdient” aufgeführt sein.

Der HSV war leider mal wieder zu doof, ein Tor zu machen. Was da, gerade in der ersten Hälfte, an Großchancen verdaddelt wurde… da flippste völlig aus. Mr. “Ich gebe 100 000% für den HSV” aka. Nistel(unt)rooy hat Dinger vergeben, die hätte meine Omma mi’m Arsch reingemacht. Und die war kein Weltklassestürmer!

Die reichlichen HSV-Ecken blieben leider zu harmlos, geglückte Flanken gab es auch zu wenig. Erst hatten wir kein Glück, und dann… Ihr wißt schon.

Beim Gegentor sahen unsere Herren Innenverteiger, ja Westermannmannmann, ich meine auch Dich, eher teilnahmslos zu. Sieht man ja auch nur selten, so ein Tor vom Stadtrivalen aus nächster Nähe.

Petric gefiel mir sehr gut, nicht nur, weil es Petric ist, Ruud war (mal wieder) eine Enttäuschung, Jaro machte das, was er am besten kann – er lief und lief und lief. Ben-Hatira hätte ich gerne früher unten gesehen, auch, wenn er viel gelaufen ist. Trotzdem kam mir der Wechsel zu spät.

Elia kam zur Halbzeit für Jansen, und spielte mit Schal – so kalt war es eigentlich gar nicht. Spätestens nach diesem Spiel sollte ihm mal bitte jemand sagen, daß er jetzt erst mal so lange keine “Ich bin ja so toll und könnte auch bei den ganz großen Vereinen spielen”-Interviews mehr geben darf, bis er endlich mal Leistung aufm Platz zeigt. Ich sage ihm das auch gerne persönlich.

Übrigens lief bei uns in der ersten Halbzeit sehr viel über rechts, dafür dann in der zweiten Halbzeit sehr viel über links. Auch und vor allem dann, wenn auf der anderen Seite des Spielfelds alles frei war. Äh. Ich hatte das mit dem “Seitenwechsel” ehrlich gesagt anders verstanden.

Zu den Gästen: Sie haben sich heute selbst entlarvt. Als scheinheilig und keinen Deut besser als alle anderen, auch, wenn sie das gerne wären – ganz im Gegenteil.

Der HSV, die Fans im allgemeinen und ich im besonderen wurden nach dem Hinspiel hier, auf Twitter und in diversen gegnerischen Blogs angegangen. Ich fasse mal eben zusammen: Der HSV ist asozial, das wissen wir alle, wir sind alle Schläger und können uns nicht benehmen, was sich u.a. auch in Pyrotechnik und Angriffen auf gegnerische Fans manifestiert.

Um mal nur zwei Aussagen aus meinem eigenen Blog rauszugreifen, verweise ich auf diese Kommentare:

Sparschäler: [...]die spieler und anhänger können stolz auf die grandiose leistung sein, an einem tag ihren verein in den dreck gespielt und geschrien zu haben.[...]
Jekylla: [...]Was Pyro angeht: es mag schicke Folklore sein, dennoch: es ist verboten, es kostet auch den Gastgeberverein Geld und das ist keine besonders ansprechende Art und Weise, Gästeprivilegien wie das Mitbringen aller anderen Feierutensilien zu vergelten.[...]

Heute brannten im Gästeblock zahlreiche Bengalos. Und zwar lange, bevor der St. Adtteilverein auch nur einmal in unserem Strafraum war. Tja. Geht man etwa auch beim Gutmenschenverein nicht sonderlich ansprechend mit den Gästeprivilegien um? Oder waren das am Ende verkleidete HSVer, die die Pyro im Gästeblock abgefackelt haben?

Damit nicht genug: Die Polizei mußte irgendwann in den Gästeblock eindringen, es gab zunächst Prügeleien unter den Fans, später dann mit der Polizei. Bidde?
Ich habe schon viel erlebt – auch damals den massiven Polizeieinsatz im Block von ZSKA Moskau aus nächster Nähe, ich saß schräg drüber. Aber das heute – nun denn. Muß jeder selber wissen. Wenn wir auswärts fahren, dann hauen wir uns allerdings in der Regel nicht gegenseitig aufs Maul…

Eine grandiose Leistung, um den eigenen Verein in den Dreck zu ziehen, erbrachte heute Pliquett. Ja, prima, er durfte sein erstes Saisonspiel machen. Yay! Ja, fein, er hat den Kasten sauber gehalten und das Derby gewonnen. Aber ermächtigt ihn das dazu, Mladen Petric, der ihm nichts getan hat, persönlich widerholt mit dessen Jubel-Geste zu verhöhnen und danach in Kung-Fu-Manier unsre Eckfahne umzutreten?

Ganz ehrlich: Wäre ich Fan des St. Adtteilvereins, mir wäre es peinlich, solch einen Spieler im Kader zu haben. Aber vermutlich ist das ja jetzt “was anderes” und gehört zur Folklore. Is klar. Man stelle sich nur vor, das hätte einer von uns gemacht.

Den versuchten Sturm auf die HSV-Kneipe aufm Kiez und die dabei verletzten Polizisten erwähne ich mal nur der Vollständigkeit halber…

Wenden wir uns lieber etwas tollem zu: Der heutigen Choreo.

Hammer. Die gesamte Nord ergab ein riesiges Bild – so sah das von meinem Platz aus:

Und so insgesamt:


Video von Muddii aka. @AG_HAM

Schön, oder? Geholfen hat’s leider aber auch nicht. Genausowenig wie der großartige Empfang des Mannschaftsbusses. Wir waren auch da – und wäre ich Spieler und hätte in diesem Bus gesessen, der von hunderten Fans und zahlreichen großen Fahnen am Stadion begrüßt wurde – ich hätte Rotz und Wasser zusammengeheult.

Ganz ehrlich, ich könnte jetzt problemlos bis Samstag durchkotzen, so sehr geht mir das alles auf den Sack. Aber ich nehme jetzt einfach mal @MarcusKroeger beim Wort:
Nach der letzten Derbyniederlage ‘77 brachen die goldenen HSV-Jahre an.

Wenn das der Preis ist, den wir noch zahlen mußten, um nächste Saison Meister zu werden – bitte schön. Viel Spaß mit den drei Punkten. Es werden für lange Zeit die letzten gegen uns sein.

Und jetzt alle, auch ich: Aufstehen, Mund abwischen – Sonnabend geht’s weiter.
NUR DER HSV!

18. Jun. 2010

Seit Beginn der WM regen ich mich über Fußball-Kommentatoren auf. Da bekommt der Begriff “Dummschwätzer” völlig neue Dimensionen.

Und jetzt hat es auch Jauch erwischt. Eigentlich finde ich den ja super. Aber eben moderierte er die Einfahrt des Mannschaftsbusses aufs Hotelgelände mit den Worten an: Selbst der Mannschaftsbus fährt hier ganz verhalten.

Ähm. Verzeihung, Herr Jauch. Meinen Sie wirklich, daß der Mannschaftsbus nach einem Sieg mit 180 Sachen und quietschenden Reifen aufs Hotelgelände gebrettert wäre??

8. Jan. 2010

Marcell Jansen hat offenbar vor, Mladen Petric den Platz in meinem Herzen streitig machen. Mit Aussagen wie diesen ist er auf dem richtigen Weg.

Sein Wunsch für den 12. Mai 2010 (dem Tag des Finale der Europa-League in Hamburg):

Ich hoffe, dass ich dann entweder noch betrunken von der Meisterschaftsfeier bin oder noch zu einem Spiel antreten darf.

Ein Wunsch, dem ich mich gerne anschließen möchte.

31. Aug. 2009

Nach dem Marathon am Samstag letzter Woche war ich kurz im Bundeskanzleramt, gucken, ob Angie auch den Schreibtisch aufgeräumt hat. Danach wollte ich mit dem Bus-Shuttle zum Verteidigungminiterium fahren, weil da laut Programm eine “Dance Show: Uniformen der Bundeswehr” aufgeführt werden sollte. Das klang so schlecht, das wollte ich sehen.

Im Bus der Shuttle-Linie “Orange” fragte ein Touri vor der Abfahrt den Busfahrer: “Was ist denn interessanter, das Innenministerium oder das Verteidigungministerium?”

Der Busfahrer antwortete, gastfreundlich wie immer:

Det weeß ick nüscht. Mich interessieren beede nüscht.

Die Tanzaufführung habe ich leider verpasst, und als sie zum zweiten Mal stattfand, war ich nicht mehr da.

Aber seit ich all die leckeren Kerlchen in Uniform gesehen habe, überlege ich, wie ich für meine Wohnung den Verteidigungsfall ausrufen könnte…

2. Apr. 2009

Ich glaube, daß der HSV Meister wird. Die Jungs haben das Zeug dazu. Ich bin total davon überzeugt.

Huub Stevens in Bild

25. Mrz. 2009

Um etwas zu gewinnen, würde ich mein ganzes Vermögen dafür geben. Oder meinen kleinen Finger, zum Beispiel.

Martin Jol im Abendblatt auf die Frage, wie titelhungrig er ist.

3. Mrz. 2009

Der Trainer macht einen ganz guten Job.

Wolfburgs Sportdirektor (Felix Magath) über Wolfsburgs Trainer (Felix Magath). Was wohl Wolfsburgs Geschäftsführer (Felix Magath) dazu sagt?

2. Mrz. 2009

Er muß ja nicht unbedingt dahin laufen, wo ich hingrätsche.

Neven Subotic (BVB) über sein Foul an Demba Ba (Hoffenheim)

4. Jan. 2009

Ich hab irgendwie momentan nen gewaltigen Knoten in den Fingern.

Über meine zukünftige Kamera twittere ich: “Es gibt schon das Nachmolgefodell”.
Bei einer Runde Scrabble chatte ich “Ich hab nur beschossene Buchstaben. Äh, ich meine beschossene.”

Und als ich meiner Freundin von einem Defekt in meiner Wohnung schreibe, tippe ich “Ich habe der Hausveraltung schon eine Mail geschickt”.

Seufz. Das is alles nicht so einfach mit dieser deutschen Sprache…

20. Dez. 2008

Ich habe heute Nachmittag etwas schlimmes getan, das fast schon an ein Selbstmordkommando grenzte: ich habe versucht, Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Ich war also, wie ungefähr drölf Millionen andere Menschen, in der Innenstadt auf der Suche nach schönen Geschenken für mic… äh, meine Lieben.

Mit dem Unterschied, daß die drölf Millionen Menschen alle schwer mit Einkäufen bepackt waren – nur ich nicht. Ich habe mir das eine Weile angeschaut und dann ernsthaft in Erwägung gezogen, in irgendeinem Geschäft eine Plastiktüte zu kaufen oder zu betteln und darin meinen Schal und meine Handschuhe spazieren zu tragen. Damit die anderen denken, ich hätte auch was gekauft.

Na, egal. Der Trubel und mein totales Geschenkekaufversagen waren gar nicht das schlimmste.

Ich hatte nach wenigen Metern auf der Einkaufsmeile schon zwei Kinder mit Hoppenheim-Mützen gesehen. Ein Kind war etwa 9, das andere vielleicht 12 Jahre alt. Schlimm, wenn Kinder so auf die schiefe Bahn geraten, oder? Wo sind Kinderschutzbund und Amnesty International, wenn man sie braucht??

Ich mußte dem Ganzen auch noch tatenlos zusehen. Ich hatte weder HSV-Devotionalien, noch Weihwasser dabei, um gleich vor Ort eine Teufelsaustreibung vorzunehmen.

Das jüngere der beiden Kids spielte schrecklich schräge Weihnachtslieder auf der Trompete und hatte den Trompetenkoffer aufgestellt, um Geld zu sammeln. Die Leute gaben reichlich, damit das Kind endlich aufhört, die Innenstadt mit schrägem Gequäke zu beschallen.

Auch ich gab – in der Hoffnung, der Kleine möge sich endlich etwas vernünftiges zum Anziehen kaufen. Sowas hübsches mit ner Raute drauf, zum Beispiel…

PS: Die beste Mutter der Welt (das ist meine) bewies mal wieder ihre Coolness. Sie berichtete, was sie beim Versuch, der besten Tochter der Welt (das bin natürlich ich) etwas zu Weihnachten zu kaufen, entdeckt hatte: eine Handtasche mit doppeltem Boden, unter dem sich ein kleiner Regenschirm befand. O-Ton, und das ist wirklich kein Scherz: “Ich dachte mir, mit so nem Fach könne man bestimmt gut was ins Stadion schmuggeln…” :-D

vor »

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel