Da is’ das Ding!

 

November 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

22. Aug. 2009

Früher hab ich Leichtathletik gehasst. Seien wir ruhig ehrlich – ich war da ne Niete.

Kurzstrecke konnte und wollte ich nicht. Ich sah nicht ein, wieso ich so schnell ich konnte die 100 Meter rennen sollte – wenn die Strecke doch auch noch da war, wenn ich mir Zeit ließ. (Nein, gute Noten waren kein Argument.) Und selbst wenn ich lief, so schnell ich konnte – wirklich schnell war das nicht.

Langstrecke (und dazu zähle ich jetzt auch mal die 800 Meter *hüstel*) konnte ich nicht, weil ich keine Kondition hatte und mir meine Bronchien zu schaffen machten.

Weitsprung war auch nicht so meins, aber da ich offenbar schwache Bänder am Knöchel hatte, schaffte ich es meist, mir schon beim Probesprung den Fuß zu verstauchen – und damit hatte das Elend dann immer erst mal ein Ende.

Kugelstoßen konnte ich auch mehr schlecht als recht, und beim Hochsprung erzielte ich die besten Ergebnisse, wenn die Sportlehrerin grad mal draußen war. Komischerweise waren wir dann ALLE so 5 bis 10 Zentimeter besser als sonst *hust*

Man zwang mich allerdings mehrfach, an Bundesjugendspielen teilzunehmen. Staffel. Die Hölle! Schließlich wollte ich den anderen nicht die Chancen auf Edelmetall versauen… aber was soll man machen, wenn man im gleichen Jahr geboren ist wie drei andere, die antreten wollen?

Eigentlich fand ich auch Leichtathletik im Fernsehen nie sonderlich spannend. Wahrscheinlich hätte sich das auch zur Leichtathletik-WM in Berlin nicht geändert, wenn nicht das Hotel gegenüber zum offiziellen WM-Hotel erklärt worden wäre.

Ich habe also seit ca. 10 Tagen neue Nachbarn. Darunter nicht nur das deutsche Team – sondern auch die Jamaicaner.
Wenn ich morgens an der Bushaltestelle sitze, machen die ersten Athleten schon Steigerungsläufe im Park. Andere starten ihre morgendliche Joggingrunde durch den Tiergarten – und laufen an mir vorbei.

Und spätestens, seit ich weiß, daß Usain Bolt hier in der Nachbarschaft rumspringt, bin ich infiziert. Ich schaue ständig irgendwelche Wettbewerbe, und frage mich, ob sie da mit dem blonden Pferdesschwanz nicht gestern im Supermarkt hinter mir stand, und ob er da nicht gerade aus dem Fenster schaute, als ich unten vorbeilief.
Daß meine (seltenen) Joggingrunden im Tiergarten gerade ausfallen müssen, weil ich mich nicht blamieren will, muß ich wahrscheinlich nicht extra erwähnen…

So weit, daß ich ins Stadion gehen würde, geht die Faszination Leichtathletik zwar nicht – aber es war klar, daß ich heute den Marathonis einen Besuch an der Strecke abstatten würde. Praktischerweise liefen die fast an meiner Haustür vorbei, an der CDU-Geschäftsstelle bogen sie nämlich um die Ecke und liefen auf die Siegessäule zu.

Da stand ich also ein wenig und sah ihnen zu. Und war beeindruckt, daß sie, obwohl sie 42 Kilometer laufen mußten, so viel schneller unterwegs sind, als wenn ich auch nur einen Kilometer joggen gehen würde. Aber das ist wahrscheinlich auch der Grund, weshalb ich damals einen anderen Berufsweg eingeschlagen habe als den des Marathonläufers.

Von der CDU-Geschäftsstelle eilte ich dann zu Fuß zum Stehlenfeld – und war tatsächlich vor den Marathonis da. Aber okay, ich kannte auch eine Abkürzung…

Die Spitzengruppe nach der ersten Runde mit dem späteren Goldmedaillengewinner Kirui (rechts)

Der deutsche Tobias Sauter (Pltz 60, kam als letzter der vier Deutschen ins Ziel). Er kam fast 30 Minuten nach Kirui ins Ziel.

Mit ihm konnte ich mitfühlen – er war zu diesem Zeitpunkt der Letzte und wurde vom “Besenwagen” gejagt…

9 Kommentare »

  1. nedfuller schreibt:

    Ich bin da anders: Die Kurzstrecke war meins, immer unter den ersten drei. Als dann meine Sportlehrerin (klein, korpulent aber immer topfit beim laufen) mich aufforderte die 400m (oder waren es 800) zu laufen bin ich lieber eine Rauchen gegangen. Auch die Drohung: “Dann gibt es aber keine Ehrenurkunde!” (Mann stelle sich das bitte in kreischender, den Versuch autororitär zu klingen, weiblich verärgerten Tonlage vor) half nicht. Ich kann mit Stolz erklären: Ich bin in meiner schulisch sportlichen Laufbahn nie mehr als 100m am Stück gelaufen.

    Aber faszinierend ist das mit dem Marathonläufern schon. Wenn die in Hamburg laufen, ist ein Teil der Strecke auch direkt bei mir um die Ecke. Beeindruckend schnell.

    22. Aug. 2009 | #

  2. pleitegeiger schreibt:

    Na wenn Du auf Kurzstrecken so schnell bist… wieso hast Du denn dann am Sonnabend trotzdem auf dem Weg zu Matze in den zwoten Stock das Tor verpasst? *duckundweg* ;-)

    22. Aug. 2009 | #

  3. Curi0us schreibt:

    Schöne Fotos!

    Was ich immer so schockierend finde… die sind ja über die 42,x KM wenn man die in 100-Meter-Chunks aufteilt immer noch verdammt schnell. Gerade mal nachgerechnet, die aktuelle Gewinnerzeit sind pro 100 Meter mal eben ungefähr 18 Sekunden. Zu meinen schnellsten Zeiten war ich auf EINMAL 100 Meter bei 13,irgendwas Sekunden, glaube ich. Und spätestens die dritten Hundert wären dann deutlich langsamer gewesen… Da überkommt einen – als Langstreckengraupe doch irgendwie Respekt…

    22. Aug. 2009 | #

  4. pleitegeiger schreibt:

    Danke :-)

    Naja, die rennen halt über 20 km/h. Und das zwei Stunden am Stück. Das ist schon sehr beeindruckend.

    22. Aug. 2009 | #

  5. nedfuller schreibt:

    100m ohne Treppen und Pipi machen und Bier bestellen und bezahlen. Und Matze ist in 28B.

    Auf gerader Strecke hätte ich das alles geschafft. In 9,58 sec.

    22. Aug. 2009 | #

  6. Marlies schreibt:

    Ich hab in der Schule immer Asthmaprobleme vorgetäuscht, wenn es um irgendwelche Läufe ging – hat auch immer gut geklappt. Dafür durfte ich Kugelstoßen und hatte so meine 1. Von der Leichtathletik-WM hab ich, abgesehen von den Zeitungsberichten, überhaupt nichts mitbekommen. Eigentlich schade, wenn sowas schon mal in Berlin stattfindet aber irgendwie reicht das Interesse dann doch nicht. Dann guck ich lieber Fußball – auch wenn die Bayern schon wieder verloren haben… :-(

    23. Aug. 2009 | #

  7. Sebastian schreibt:

    Ich denke (was bedeutet: ich weiß es einfach nicht mehr, obwohl es erst knapp 4 jahre her ist), dass ich nie schlecht in Sport war. Aber bei allem, was mit Leichtathletik zu tun hatte, was dann in den Bundesjugendspielen gipfelte, gehörte ich sicher immer zur schlechteren Hälfte. Ich hätte mich damals vielleicht als Mädchen verkleiden sollen. Leider kam mir diese Inspiration zu spät ;-)

    23. Aug. 2009 | #

  8. pleitegeiger schreibt:

    @nedfuller Das kannst Du ja dann vorm HSV-Gastspiel in Berlin beweisen ;-)

    @Marlies Ne eins in Kugelstoßen? Wow. Aber eine Niederlage der Bayern ist doch kein Grund, traurig zu sein! ;-)

    @Sebastian Pffff. Spätestens beim gemeinsamen Duschen wärst Du doch aufgeflogen! ;-)

    24. Aug. 2009 | #

  9. Pleitegeigers Weblog » Dit is Balin, wa? - Hamburg, meine Perle schreibt:

    [...] dem Marathon am Samstag letzter Woche war ich kurz im Bundeskanzleramt, gucken, ob Angie auch den Schreibtisch [...]

    31. Aug. 2009 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel