Da is’ das Ding!

 

Juni 2009
M D M D F S S
« Mai   Jul »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

17. Jun. 2009

Huch, da hab ich mich doch etwas von der Sommerpausen-Schnarchnasigkeit mitreißen lassen. Wenn sich sogar mein Dad schon beschwert, daß ich so lange nichts gebloggt habe, dann ist wirklich Handlungsbedarf!

Beim HSV ist auch gewaltiger Handlungsbedarf. Besonders im Einkauf! Aber irgendwie zweifle ich da derzeit ein wenig an der Shopping-Lust unsres Dukaten-Didi. Die Kreditkarte scheint ihm nicht so wirklich locker zu sitzen momentan. Wir haben schon seit zig Tagen einen neuen Trainer, aber noch keinen einzigen neuen Spieler.

Da Shoppen aber als Frau zu meinen Paradedisziplinen gehört – und eh keiner so gut weiß wie ich, was dem HSV hilft (Hat hier jemand Glückssocken und Hummel Hummel gesagt??), schreibe ich mal ne kleine Einkaufsliste.

Ich empfehle als potentielle HSV-Neuzugänge:

Nicole
Paßt perfekt zum HSV, weil sie weiß, wie man mit wenig Talent einen großen Titel holt. Immerhin gewann sie 1982 mit “Ein bißchen Frieden” den Grand Prix de la Chanson.

Udo Lindenberg
Das wäre mal ein Spieler, der in Interviews am Spielfeldrand bestehen kann. Keine “Ähs” – sondern knallharte Analysen. Ich sag nur “Große Ereignisse werfen ihre Schatten unter die Augen”.
Wenn der HSV dann mal wieder schlecht spielt, kann er immer noch hoffen, daß ihm der Hut ganz über die Augen rutscht.

die Supernanny
Jede Mannschaft braucht Spieler, die für Recht und Ordnung sorgen. Wenn Jarolim dann mal wieder vom Wind umgepustet wurde, könnte ihn die Supernanny auf die stille Treppe schicken. Und wenn der HSV zur Halbzeit hinten liegt, würde sie die Mannschaft gesammelt in die Wuthöhle begleiten.

einen VW-Käfer
Hey, wir brauchen doch einen Ersatz für Olic! Und der VW Käfer läuft und läuft und läuft und läuft… (Daß er keine Tore schießt, müssen wir jetzt halt mal vernachlässigen. Man kann nicht alles haben!)

Loddamaddäus
Ja, das ist mein voller Ernst. Hey, falls die Saison komplett in die Binsen geht, brauchen wir doch nen Schuldigen, oder? Und schon wieder den Trainer rauswerfen/gehen lassen können wir echt nicht. Wieso also nicht frühzeitig um nen Sündenbock kümmern?

DJ Ötzi
Soweit ich weiß, bekäme der HSV mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft den zweiten Meisterstern aufs Trikot (Wenn mich nicht alles täuscht, ist das System 3 Meisterschaften – 1 Stern, 5 Meisterschaften – 2 Sterne, ab 10 Meisterschaften – 3 Sterne).
Dann könnte DJ Ötzi wieder seinen großen Hit singen: “Ein Stern, der auf der Brust Dir klebt”.

Das wären nur ein paar erste Kaufanregungen meinerseits. Mein Mladen muß aber trotzdem bleiben!!

Und bei guten Einschaltquoten in der werberelevanten Zielgruppe gibt es vielleicht auch ne zweite Folge “PSDSMHSVMS”.

17. Jun. 2009

Wer mich kennt, weiß: ich bin ein Windows-Kind. Ich hatte immer PCs, ich habe immer mit Windows gearbeitet. Außer einmal, als ich bei einem kurzzeitigen Job mit dem Mac arbeiten mußte. Es war die Hölle – was aber eher daran lag, daß der Job die Hölle war. Ich verschwand dort schnell wieder, und mit mir der Mac aus meinem Leben.

Allerdings werde ich ja auch älter (Leider) und weiser (Hoffe ich.). Ich hatte mich ja auch jahrelang gegen den Firefox gewehrt. Wieso auch immer, ich habe den IE wirklich lange verteidigt. Bis ich dem Firefox dann doch mal ne größere Chance eingeräumt habe… seither schimpfe ich wohl mit am lautesten im ganzen Internet auf den IE ;-)

Wer mir bei Twitter folgt, hat auch mitbekommen, daß ich einen neuen Herd habe. Der blöderweise früher mal ein Laptop war. Mein treuer Schlepptop, mit dem ich blogge, twittere, arbeite, und mir die Nächte um die Ohren schlage, fing irgendwann an, massiv zu überhitzen. Nach 10 Minuten ohne große Rechenvorgänge hatte ich Temperaturen von über 100 Grad – und mußte aufpassen, daß ich mir nicht die Oberschenkel verbrenne.

Derzeit ist das Problem behoben, neuer Kühler, neue Kühlpaste, zack, fertig. Dennoch ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis er den Geist komplett aufgibt, also wollte ich mich schon mal nach einem Nachfolger umsehen. Und irgendwas muß ja dran sein an MacBook und Co., wenn immer mehr dazu überlaufen. Also wollte ich es wagen.

Allerdings war ich skeptisch. Wenn man so viel Zeit an der Tastatur verbringt wie ich, muß es schon passen. Meine Rechner und ich, das ist schon fast eine Ehe. Ich finde es eh immer schwierig, auf einen neuen Laptop umzusteigen, den man nicht kennt, nicht testen konnte… daher schien mir der Umstieg auf ein MacBook ohne Eingewöhnungszeit zu gewagt.

Ergo schrieb ich eine kleine Mail – und war überrascht. Apple Deutschland und die vertretende Agentur erklärten sich sofort bereit, mir ein MacBook zum Testen zu überlassen. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für diese Großzügigkeit und die unkomplizierte Umsetzung!

Drei Wochen durfte ich mit einem MacBook verbringen – und um ehrlich zu sein, jetzt, wo es weg ist, vermisse ich es sehr!

Es ist leichter, dünner und schicker als mein klobiges Notebook. Das MacBook wird auch nicht heiß und scheint mir auch sonst wesentlich unzickiger als mein Notebook. Erst jetzt fällt mir auf, wie laut im Vergleich meine Laptop-Tastatur ist. Und wie krümelanfällig…

Die ersten Tage hatte ich allerdings schwer zu kämpfen mit der Mac-Tastatur. Ich weiß nicht mehr, wie oft ich Hilferufe getwittert habe, weil Sonderzeichen nicht auffindbar waren. Ich weiß auch nicht, wie oft ich Freudenschreie (und Sonderzeichen!) getwittert habe, wenn ich sie endlich entdeckt hatte…
Und ich weiß nicht, wie oft ich mittlerweile mit den Apple-Shortcuts an der Windowstastatur im Büro gescheitert bin – und umgekehrt. Hmpf.

So toll ich die Zeit mit dem MacBook fand, es gab allerdings auch Dinge, die mich persönlich störten.

Zum einen wird das Netzkabel des MacBooks zwar von einem Magneten festgehalten, es passierte mir allerdings immer wieder, daß es unbemerkt abfiel. Früher oder später rächt sich das dann – in Form eines leeren Akkus.

Zum anderen hat mich das leidige Problem mit der Software schon ziemlich genervt. Steuererklärungen via Elster sind mit dem Mac ebenso unmöglich wie das Benutzen meines Druckers – für das Gerät stellt Samsung (wie für viele andere) leider keine Druckertreiber für den Mac zur Verfügung.

So lange er es noch macht, werde ich erst mal bei meinem alten Schlepptop bleiben. Aber ich weiß auf jeden Fall, daß ich bei der nächsten Kaufentscheidung noch mal über ein schickes MacBook nachdenken werde…

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel