Da is’ das Ding!

 

September 2004
M D M D F S S
« Aug   Dez »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

13. Sep. 2004

Oje. Ich dachte immer, ich sei die einzige, die das Handychaos anzieht. Aber da geteiltes Leid ja angeblich halbes Leid ist….

Ich bin selten lange standhaft (Gut, daß ich kein Mann bin….) – aber die Handymania ergriff mich (Zum Glück) als eine der letzten. Ich fand das früher total schrecklich, daß alle immer überall erreichbar sein wollten – und inzwischen bin ich selbst so. Hmpf. Okay, ich habe zwar die Abschalttaste meines Handys wiederentdeckt (Juhuuu!) aber ich kenne auch die neugierigen, fast schon zwanghaften Blicke aufs Display. Alle zwei Sekunden. Es könnte ja jemand (Natürlich geht es bei solchen Aktionen selten um einfach irgendwen…) eine SMS schicken oder, noch wichtiger, anrufen. Wieso ich dazu aufs Display schaue? Na weil ich gerne mal den Ton meines Handys ausmache. Das ist so praktisch – man hat dann nicht den Eindruck, daß dieses kleine Ding den Alltag beherrscht. Man muß dann nicht bei jedem Klingeln, Piepsen oder Vibrieren aufschrecken. Nein. Man tut so, als sei es einem völlig egal, ob gerade der Papst persönlich anruft – man macht den Ton aus. Und checkt dann panisch das Display, und zwar ständig. Es könnte ja doch sein, daß gerade der Papst anruft. Hmpf.

Mein erstes Handy war ein schreckliches Trium Astral von Loop. Unglaublich unhandlich, mit so einer üblen Antenne, die man totschlägerähnlich herausziehen kann. Über die tarife wollen wir lieber gar nicht erst reden.
Es war also bald klar – ein Vertrag muß her. Eine Anzeige in der Zeitung versprach den ersten soundsovielen Vertragskunden in einem kleinen Handyladen sensationelle Konditionen. Trotz vier Jahren Jurastudium und einem Staatsexamen im Paragraphenreiten betrat ich diesen Laden. Ich hätte es ja eigentlich besser wissen müssen…

Der Deal sah so aus: Ein Vertrag für O2 Genion Duo (Dh zwei SIM-Karten auf eine Rechnung), ein Handy, eine Gutschrift von 50 €. Dazu keine Einrichtungsgebühr und, hört, hört, keine Grundgebühr. Das Dubiose war, daß die Grundgebühr mit meiner Rechnung belastet werden sollte, und vom Zwischenhändler erstattet.

Klingt zu schön, um wahr zu sein? Eben. Ich schloß also diesen Vertrag ab, und habe jetzt -bis März 2005- nicht eine Handynummer mit eingebauter Festnetznummer, sondern gleich zwei. Kurz drauf fing der Spaß an…

Die Gutschrift der Einrichtungsgebühr erfolgte gar nicht. Und das, obwohl die -entgegen der Vereinbarung- gleich doppelt anfiel. Klar, sind ja auch zwei Nummern. Ich wurde -zugegeben, etwas spät- mißtrauisch und fing an, dem Zwischenhändler Mahnungen zu schreiben, Fristen zu setzen und, und, und. Ich habe ja schließlich nicht ganz umsonst Jura studiert. I
rgendwann ließ er sich dann erweichen und stellte mir hierüber einen (Zu meiner Verwunderung sogar gedeckten!!!) Scheck aus.

Und ab da wurde es lustig. Die Grundgebühr wird mir regelmäßig abgebucht – aber nicht erstattet. Der Zwischenhändler tauchte unter, die Firma, die dahinter steckte, ist inzwischen in ein Insolvenzverfahren verwickelt. Von meinem Geld werde ich wohl nichts bis sehr wenig wiedersehen.
Na ja. Dafür kann ich noch bis Mitte März mittels meiner zwei SIM-Karten mit mir selbst telefonieren. Ist ja so unschlagbar günstig….

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel