Da is’ das Ding!

 

Januar 2012
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

30. Jan. 2012

Es gibt ja diese Spieler, die man vergöttert, weil sie dem Verein diesen Hauch Glamour verleihen und weil sie mit ihrer Spielweise und ihren Toren auf gute Zeiten hoffen lassen. Für mich war van der Vaart so einer, damals, bevor er zu van der Verraat wurde. Und Petric.

Viel (Ja, Ihr lest richtig!) wichtiger sind mir aber immer die Spieler, die das Herz am rechten Fleck haben. Die, denen man wirklich abnimmt, daß sie die Raute im Herzen haben, und das hier mehr als ein Arbeitgeber ist. Die, die nicht immer zu den besten Technikern oder größten Torjägern gehören, die manchmal auf der Bank landen, und sich heimlich, still und leise, ohne zu meckern, wieder zurück kämpfen.
Wer hier länger mit liest, weiß: Ich denke an Spieler wie Basti Reinhardt damals, und wie heutzutage Jarolim.

Als am Freitag klar wurde, daß Jaro in Berlin in der ersten Elf steht, war das Geschrei auf Twitter groß. So laut sogar, daß mein Freudenschrei unterging.
Am Abend diskutierte ich mit Nedfuller beim Lieblingsgriechen über Pro und Contra der Fink’schen Entscheidung. Wer welche Position dabei vertrat, dürfte klar sein.

Ich verstehe das Argument, Jaro sei nicht die Zukunft, er sei zu alt.
Ich verstehe aber nicht, wieso man die Zukunft (nennen wir sie mal Kacar) immer wieder aufstellen soll, wenn Kacar derzeit bei vier Ballkontakten fünfmal den Ball verliert. Denn was hilft uns die Zukunft auf der Sechs, wenn sie die Zukunft der ganzen Mannschaft gefährden könnte?

Vor dem Spiel war klar: In Berlin MUSS gewonnen werden. Und genau diese Spiele setzt der Verein meines Herzens dann gerne in den Sand.

Daher war der Druck auf die Mannschaft immens. Und genau deshalb hielt ich es für die einzig richtige Entscheidung, Jarolim aufzustellen. Unsren Papa Schlumpf, der vermutlich selbst dann weiter gerannt wäre, wenn er auf dem Spielfeld beide Beine eingebüßt hätte.

Freitag abend, bei Ouzo und Bifteki, wurde ich dafür nicht nur an- sondern auch ausgelacht.

Samstag Nachmittag, wenige Minuten nach Anpfiff, hörte ich von rechts ein zerknirschtes “Ja, Du hattest Recht, es war richtig, ihn aufzustellen.”

Sonntag der Blick in die Statistiken:
Laut bundesliga.de sind 92% der Jarolim’schen Pässe angekommen. Zum Vergleich: Kacar, für den Jaro ins Team rutschte, kam gegen Dortmund auf 62%. (Der Fairness halber: Gegen Aachen 84%, gegen Nürnberg 75%).
Außerdem hat Jarolim zusammen mit Rincon die meisten Kilometer (11,4) runter gerockt.

Aber, was viel wichtiger ist als blanke Zahlen: seine Körpersprache, sein Einsatz, sein Biss!

In Berlin kam eine völlig andere Mannschaft aus dem Katakomben als die, die sich Sonntag nach der Klatsche nicht zu uns in die Kurve getraut hat. Nicht von der Aufstellung her – sondern von der Einstellung.
Es schien von der ersten Minute an Kampfgeist da zu sein, Wille, Konzentration. Verdammt nochmal, es gab sogar gleich zu Beginn Torchancen!

Daß dann Hertha das erste Tor schoß, war irgendwie klar. Danke an dieser Stelle dem Erfinder der Abseitsregelung – ich bin dennoch wieder ein wenig grauhaariger geworden.

Und plötzlich lief es einfach. 24. Jansen, Einsnull. Und dann, in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit legte Petric nach: Zwonull.
Wir AUS!WÄRTS!SIEG!ten uns durch die Halbzeitpause.

Das war natürlich ein wenig verfrühter Optimismus, man ist ja Fan vom HSV. In Halbzeit zwei wurden nämlich wieder die Herren Schlendrian und Hühnerhaufen eingewechselt – und plötzlich stand es nur noch einszwo.
Was folgte, war diese Art von Spannung, auf die ich wirklich gerne verzichtet hätte. Oder, wie der HSV so schön twitterte:

Nach drei endlosen Minuten Nachspielzeit (Meine Nerven!!) und zwei Zeitschinde-Auswechslungen kam endlich der erlösende Schlußpfiff. Puh. AUS!WÄRTS!SIEG!!

Es war ein hart erkämpfter Sieg – ich verlor neben meiner Stimme zeitweise auch mehrere Zehen (Scheiße, war das kalt!!) und hatte zum Schluß wirklich Angst, wie so oft zuvor doch noch kurz vor knapp den Ausgleich zu kassieren.

Aber zum Glück war am Ende doch allet jut jewesen.

Als ich übrigens nach dem Spiel die großartigste Mutter von allen (meine) anrief, nahm sie ab und sang, ohne abzuwarten, ob ich es wirklich bin, “SO SEH’N SIEGER AUS!” :))

Jetzt also 22 Punkte, Platz 11. Hätte Gladbach heute Stuttgart 11:0 geschlagen, wäre sogar Platz 10 drin gewesen…

Die nächsten Wochen werden verdammt wichtig und Samstag kommt Bayern. Ich freu mich drauf!

In diesem Sinne:
NUR DER HSV!

26. Jan. 2012

Es gibt mehrere Möglichkeiten, recht schnell zu merken, wie meine Laune ist. Eine der einfachsten ist der Blick auf meinen Wäscheständer.

Sieht es da so -oder so ähnlich- aus, dann sollte man mich am besten nicht ansprechen.

Ja, ich wasche nach Niederlagen, bei denen ich im Stadion war, meine gesamte Stadionklamotte. Es ist der nicht immer von Erfolg gekrönte Versuch, schlechtes Karma vom Weißen Riesen besiegen zu lassen.

Und ja, im Umkehrschluß heißt das auch: Wenn ich Unentschieden oder Siege sehe, wasche ich es nicht. Die HSV-Socken natürlich ausgenommen.

Oder, wie mein Chef (BVB-Fan) neulich sagte: Achso, ‘83 hättest Du dann also gestunken, oder wie?
Ja, hätte ich. Nach Bier(dusche) und Sieg und nach Sensation.

Stattdessen werde ich kommenden Sonnabend wieder mit blitzsauberen, nach Waschmittel duftenden Stadionklamotten losziehen. Verdammte Scheiße.

Mann ey. Da freut man sich, daß die Bundesliga endlich wieder anfängt und dann… puh.

Man muß sich das mal vorstellen, da kommt ne Mannschaft völlig euphorisch ausm Trainingslager und klopft große Sprüche. Da sagt der Kapitän Dinge wie

Durch dieses Spiel kann eine gewaltige Eigendynamik entstehen – deshalb ist es das wichtigste Spiel der Rückrunde. Wenn wir den Meister schlagen, könnten wir schon jetzt in der Tabelle gehörig Boden gut machen.

Und dann… macht man gehörig Boden gut. Allerdings in Richtung falsches Tabellenende.

Versteht mich nicht falsch – dem HSV fehlten wichtige offensive Spieler, es stand junges Gemüse (Lam) in der Startelf, der Meister war zu Gast.
Aber, verdammt nochmal: Was war DAS denn?!

Man kann gegen Dortmund verlieren, keine Frage. Wenns blöd läuft, kann man vermutlich auch mal 1:5 verlieren. Aber doch bitte nicht SO?

Von der ersten Minute an schien der HSV komplett verängstigt. Ich verstehe nur nicht, warum? Nach vorne ging nichts, der Versuch über die Außen zu kommen, wurde von den kompakt stehenden Dortmundern im Keim erstickt.
Und die Abwehr? Liegt offenbar noch irgendwo unter der Sonne Marbellas. Aufm Platz war sie jedenfalls nicht, wenn Ihr mich fragt.

Es ist müßig, einzelne Spieler anzusprechen. Wenn wir ehrlich sind, war das alles scheiße.

Beim Stand von 0:4 dachte ich noch: Ah, sie wollen den BVB demütigen, indem sie ihm ein Ergebnis schenken, das an den Erzrivalen erinnert.
Dann fiel aber auch noch das Nullfünf und der, nunja, Ehrentreffer.

Für meinen Geschmack reichen diese Gegentore jetzt erst mal für ne Weile. Ich hoffe, die Mannschaft sieht das ähnlich.

Zu allem Elend war Sonntag auch wieder Boykott. Diesmal als Zeichen für “Kein Zwanni fürn Steher”, die wenigen Auserwählten stellten zwischen Minute 46 und 55 den Support vollständig ein.

Ganz ehrlich: Ich versteh’s nicht. Die Mannschaft macht keine Ticketpreise. Die Mannschaft braucht uns. Grade in so einem Spiel. Bringt es den Gästen auch nur einen Cent, wenn wir unser Team im Stich lassen?

Überhaupt, die Gäste. Geplant war, daß mehrere hundert Dortmunder vorm Stadion am Radio das Spiel verfolgen als Protestaktion. Mir erschloß sich das schon dahingehend nicht, als ne Fahrt von Dortmund nach Hamburg vermutlich mehr kostet alsn Zwanni. (Die Gäste-Steher kosteten übrigens meines Wissens 19 Euro zzgl. Gebühren.)
Wie viele Dortmunder wirklich im Regen standen, weiß ich nicht, die Berichte gehen da weit auseinander. Trotz der Boykottaktion der Gäste schien die Gästekurve jedenfalls voll, das Stadion war ausverkauft.

Unsre wenigen Auserwählten ließen also aus Solidarität zehn Minuten lang Trommeln, Fahnen und Singsang ruhen und hatten die Anwesenden im Block gebeten, mitzumachen.
Ihr könnt Euch denken, was passiert ist. Minute 46, die Mannschaft kommt raus, erste Fahnen von anderen Fans im “bunten Stimmungsblock” recken sich in die Höhe. Und was kommt über die blockeigene Lautsprecheranlage? “FAHNE RUNTER!”

Ich laß das einfach mal so stehen, möge sich jeder selbst seinen Teil dazu denken.
Ich fand’s allerdings genau wie das Spiel des HSV und das Ergebnis:
Scheiße.

In diesem Sinne:
Es kann nur besser werden. Am besten schon am Samstag in Berlin.

NUR DER HSV!

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel