November 2018
M D M D F S S
« Aug    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten

Blogroll

Suche

1. Sep. 2012

Geschichte wiederholt sich, sagen die einen.
Zerbrochene Beziehungen kann man nicht kitten, sagen die anderen.

Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen. Und da fängt auch die Geschichte des zweiten van der Vaart-Gastspiels in Hamburg an.

Gestern, kurz vor dem Ende der Transferperiode, die Überraschung: Van der Vaart kehrt zurück zum HSV.
Ganz Hamburg ist außer sich vor Freude. Ganz Hamburg? Neiiiin! Ein von einer unbeugsamen Bloggerin besetztes Stückchen Internet hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten…

Denn während man mir sonst oft vorwirft, ich sei eine hoffnungslose Fußball-Romantikerin, will ich hier irgendwie nicht in die Jubelarien einstimmen. Ich bin skeptisch und hoffe, daß das gut geht.

Als ich gestern Bedenken äußerte, wurde mir immer überrascht mit einer Suggestivfrage geantwortet. “Wieso, der ist doch gut?”, “Warum denn – nur, weil damals die Rückholaktion von Ali Albertz nichts brachte?” und “Waaas? Etwa immer noch wegen dem Valencia-Trikot?” waren nur drei der gehörten Varianten.

Ja und nein, möchte ich antworten – und doch ist es viel mehr als nur das.

Lassen wir doch einfach zum Start van der Vaart selbst zu Wort kommen.

Ich verspreche den Fans eine geile Saison. (…) Ich werde mich für die Raute zerreißen, bin mit Kopf und Herz dabei.

Rafael van der Vaart im Juli 2007

Wenn ich in Hamburg bleiben müsste, dann hätte ich Schmerzen.

Rafael van der Vaart im August 2007

Es fühlt sich ein bisschen so an, wie nach Hause zu kommen.

Rafael van der Vaart im August 2012

Dazu kommen Eskarpaden wie das Foto mit dem Valencia-Trikot und die “Verhoben!”-Aktion.

Ganz ehrlich: Da bin ich Elefant, da vergesse ich nicht.

Dennoch: Natürlich hatte van der Vaart eine klasse Zeit beim HSV. Er sagte gestern bei seiner Vorstellung, er hatte hier seine beste Zeit – was vielleicht auch daran liegt, daß er sich bei Tottenham und Real eben gegen echte Stars durchsetzen mußte. Bei uns nur gegen Trochowski und Arslan.

Natürlich habe ich die Spiele nicht vergessen. Die Tore. Die Euphorie.

Aber: Ich habe auch nicht vergessen, wie oft er verletzt war. Und wie dann die komplette Mannschaft auseinanderbröckelte, weil sie sich plötzlich nicht mehr hinter ihm verstecken konnte.

Und es war damals ja auch nicht NUR van der Vaart. Es waren ja auch Olic, van Buyten, Kompany & Co.
Ich hätte halt zum jetzigen Zeitpunkt gerne keinen Star für die Mannschaft gekauft, sondern eine Mannschaft aufgebaut, die der Star ist.

Es ist ja auch nicht so, daß der HSV nur ein bißchen von seiner vorgegebenen Linie “Umbruch! Sparen!” abgerückt ist – meiner Meinung nach wurde mit der Verpflichtung van der Vaarts die gesamten letzten Monate über den Haufen geworfen.

Man hat Petric gehen lassen (Und damit meine ich jetzt kein romantisches MEIN MLADEN, sondern eher den Stürmer, der uns weiter doch gut zu Gesicht stünde), weil er zu viel verdiente – und holt jetzt van der Vaart, der nicht nur viel verdient, sondern auch nen großen Brocken Ablöse kostet.

Andererseits passt das natürlich in die Linie, Westermann über Monate hinweg im Mittelfeld stark zu reden – und ihn jetzt, nach der Verpflichtung von Badelj und Jiracek, doch wieder in die Innenverteidigung zu ziehen.

Vielleicht ist die Linie, die der HSV verfolgt, derzeit ja eine Schlangenlinie…?

Aber zurück zu van der Vaart.

Auch über die Art der Finanzierung habe ich nachgedacht. Ein Milliardär, der Fan des HSV und von van der Vaart ist, und vor einigen Wochen noch eine etwas tollkühne Pressemitteilung zu dem Thema auf den Markt geworfen hat, gibt dem HSV jetzt ein günstiges Darlehen, um den Transfer finanzieren zu können. Außerdem gibt er die Anteile an sechs Spielern zurück, erhält aber im Falle eines vdV-Transfers einen Teil des Erlöses.

Meine Bedenken dabei: Wir werfen Hoffenheim vor, sich von einem Milliardär, der Geld in den Verein pumpt, Dinge diktieren zu lassen. Aber machen wir es denn hier so anders? Sind wir jetzt nicht auch ein bißchen Hoffenheim? Hätte der HSV wirklich so lange und intensiv um van der Vaart gebuhlt, wenn nicht von außen immer wieder entsprechende Impulse gekommen wären?

Und was bedeutet die Verpflichtung für Spieler wie Arslan oder Çalhano?lu? Werden sie in seinem Schatten reifen können und zum Einsatz kommen, wenn er gesperrt oder verletzt ist – oder verdrängt er sie völlig und sie verlassen uns, wie so viele Jungspieler vor ihnen, vorzeitig und gefrustet?

Wird diese Rückholaktion eine von Erfolg gekrönte – oder reiht sie sich eher ein in die unglücklichen Comebacks von Doll, Albertz oder jüngst Podolski in Köln?

Bei seiner Vorstellung sprach van der Vaart auch davon, daß das Vertrauen zurück kommen muß.

Da bin ich ganz bei ihm: Er muß sich mein Vertrauen erst wieder erarbeiten. Diese Chance wird er selbstverständlich bekommen. Ich pfeife ja eh keine eigenen Spieler aus, werde aber hier auch nicht in die allgemeine Hysterie einstimmen.

Ich bin einfach gespannt, und hoffe, er bringt uns tatsächlich weiter. Er sprach ja selbst gleich erst mal von Europa League… und noch bevor seine Verpflichtung offiziell war, passte der erste Wettanbieter die Quoten für HSV-Abstieg und HSV-Meisterschaft an.

Während wir letztes Wochenende schon nach einem Spiel abgestiegen waren und die ersten Fans die Route nach Sandhausen ausgedruckt haben, erwarte ich nachher in Bremen vorm Anpfiff die vorzeitige Übergabe der Meisterschale. Hat eigentlich mal jemand geguckt, ob die ersten schon feiernd vorm Rathaus stehen…?

In diesem Sinne:
Willkommen zurück, Rafa.
Nur der HSV!

19 Kommentare »

  1. YellowLed schreibt:

    Ich bin nicht so sehr Elefant wie Du, sehe aber die Vertrauensgeschichte genauso. Er muss jetzt zeigen, dass er nicht nur zurückgekommen ist, weil Tottenham ihn nicht mehr wollte. Er muss noch Einiges mehr zeigen, aber vor allem das: Dass er zu 100% hier ist, auf seiner (meiner Meinung nach) einzigen Karrierestation, auf der er nie wirklich kritisiert und immer respektiert wurde. Er muss erwachsen geworden sein.

    Den Kühne-Hopp-Vergleich finde ich überzogen. Kühnes Rolle ist sehr unglücklich, richtig. Ich hoffe, der Verein hält sich an die Ansage, dass van der Vaart der letzte Spieler ist und sein wird, an dessen Verpflichtung Kühne beteiligt war – was ich aber auch von Kühnes Seite annehme. Aber er hat kein Amt im Verein, er wirft nicht mit Blankoschecks um sich, seine Engagements hatten (soweit ich es erinnere) immer zumindest oberflächlich Investitionscharakter.

    1. Sep. 2012 | #

  2. Pirx schreibt:

    “Ich hätte halt zum jetzigen Zeitpunkt gerne keinen Star für die Mannschaft gekauft, sondern eine Mannschaft aufgebaut, die der Star ist.” – Sehr schön ausgedrückt, denke genauso.

    13 Millionen Euro hätte man, bei freier Verfügung, sicherlich besser investieren können. Aber man hatte sie nicht zur freien Verfügung. Stattdessen wurde dem HSV ein bestimmter guter Spieler für wenig eigenes Geld angeboten. Kühne habe einen Großteil von Transfersumme und Gehalt übernommen, heißt es. Ich dachte, gut, einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Schaden kann vdV wohl nicht. Aber es ist auch von nem zinslosen Darlehen die Rede – was denn nun? Ist vdV nun größtenteils geschenkt, oder muss der HSV die 13 Mill in den nächsten Jahren abstottern?

    1. Sep. 2012 | #

  3. moz schreibt:

    IMMER, wenn mir in den letzten Jahren nach einem im Spielaufbau und der Offensive schleppenden Spiel welcher Mitschauender auch immer ins Ohr raunte “ach, würde vdV doch wiederkommen”, habe ich mit den Augen gerollt und betont, dass er bleibe soll, wo der Pfeffer wächst.

    Stand Ende August 2012 war und bin ich angesichts der Situation so verzweifelt, dass ich nüchtern feststelle, das vdV wesentliche Kriterien dessen mitbringt, was da vorne offensiv gefragt ist: Erfahrung, Spielverständnis, die Fähigkeit zum präzisen, öffnenden Pass, Chuzpe und Können, auch mal was alleine zu machen. Nicht mehr und nicht weniger.

    Meine Hoffnung auf eine (mühsame) Wende zum Besseren gründet sich nicht auf vdV als Heilsbringer. Vielmehr hoffe ich, dass in der Vertikalen durch die Mannschaftsteile jetzt endlich eine Achse installiert wird, die sich einspielt und die Teile zusammenführt. Mit Jiracek ist da eine moderne Fassung von Jaro mit an Bord, Badelj braucht Zeit, hat aber sich Potenzial.

    Darüber hinaus bleibt in den einzelnen Teilen selbst für sich gesehen noch erschreckend viel zu tun. Man kann sich schon mal fragen, was die so gemacht haben in den letzten Wochen, wenn simple Automatismen im Nebeneinander nicht greifen. Hinzu kommen Spieler wie Aogo und Jansen, die viel zu wenig bringen. Ein Bruma oder Mancienne sind doch längst nicht mehr das Problem wie noch in der letzten Saison. Bei denen ist sowas wie eine Steigerung erkennbar. Andere, eigentlich etablierte Spieler wie eben Jansen, Aogo und teilweise auch Westermann bleiben hinter ihren eigenen verbalen Ansprüchen zurück.

    Die große Frage ist, ob Fink das hinbekommt, nun ein taktisch funktionierendes System aufzubauen. Wir können nur hoffen.

    2. Sep. 2012 | #

  4. DerTim schreibt:

    Zustimmung. In vielen Dingen. Und: Ja, es ist eine Schlangenlinie.

    Außerdem, wie ich schon bei Ned geschrieben habe, vielen Dank dafür, daß ich mich dank solcher Artikel wie dieser gleich viel weniger wie ein Kameradenschwein fühle, da ich genau das Gegenteil von OMGWTFBBQ!!EINSEINS fühle; nämlich massive Bauchschmerzen.

    2. Sep. 2012 | #

  5. CrazyChemist schreibt:

    Ich sehe es ähnlich wie moz, nachdem ich vdV ja auf FB und twitter schon willkommen geheissen habe. Ist Jesus da? Nein und unser Engel muss natürlich noch zeigen, dass er kein Ikarus ist, aber ich denke, ein “Gehirn” in der offensiven Schaltzentrale zu haben kann nicht schaden, negativ besetzte Rückholaktionen hin oder her. Denn die Frage war ja leider nicht, ob wir Geld für einen guten OM bekommen, sondern die Fragfe war, ob Kühne uns einen ganz bestimmten OM kauft – es ist ist nun einmal Ebbe in der Kasse, seit Hoffmann. Und wenn die Wahl dann lautet vdV oder keinen – nehme ich vdV.

    2. Sep. 2012 | #

  6. Puzzeln, Herr Fink! « Mein HSV-Blog: täglich grüßt das Murmeltier schreibt:

    [...] wenig euphorische, aber argumentativ starke Beiträge lesen möchte, schaut bei NedsBlog und Pleitegeiger vorbei. Einen ganz kurzen Kommentar von mir zur Person van der Vaart gibt es im Gespräch mit [...]

    2. Sep. 2012 | #

  7. Dave schreibt:

    Da muss ich doch der Pleitegeigerin auch noch mal das Nudelholz über den Scheitel ziehen. Das Hervorkramen einiger lächerlicher Jugendsünden ist nicht nur ein Zeichen, dass man längst so geworden ist, wie man nie sein wollte. Den Spaß gönne ich Papa Pleite :D

    VDV war ein Quell stetiger Freude, lächerlich unterbezahlt und die Lichtgestalt auf die wir alle so so so viele Jahre gewartet haben. Ich habe ihn einmal live an der White Hart Lane gesehen und das Leuchten in den Augen der Spurs-Fans hat mich sehr, sehr unglkücklich gemacht, ähnlich wie die “Best signing of the decade”-Sprüche im öffentlichen Nahverkehr nach dem Spiel, das er mal wieder im Alleingang gewonnen hat.

    Und Kühne ist drölf Milliarden mal mehr HSVer als jeder pubertäre “Volksparkstadion”-Schreihals aus 22C, der glaubt er hätte die HSV-Weisheit mit Löffeln gefressen. Und der Hoffenheim-Vergleich ist inhaltlich so schlecht, dass ich nicht mal drauf eingehen mag.

    Alles wird gut, dank VDV und Kühne. Und mit “Gut” meine ich Klassenerhalt, mehr kann man sowieso nicht verlangen derzeit.

    2. Sep. 2012 | #

  8. pleitegeiger schreibt:

    @yellowLed Natürlich hinkt der Vergleich. Ich fand es aber ungewöhnlich, daß bei einer Spielervorstellung ein Vertreter eines Unternehmens dabei sitzt und über Sportliches spricht. Man hätte das Finanzielle vielleicht auch anders lösen können. Nicht zweckgebunden, zum Beispiel.

    @Pirx Danke. So ganz ist mir das auch nicht klar. Davon, daß der HSV auch das Gehalt nicht zahlen muß, habe ich bisher aber nichts gelesen. Wobei… Das trägt sich vermutlich selbst, wenn man sich den Run auf die Trikots anguckt :)
    In der HSV-Meldung steht, es gäbe ein Darlehen (vermutlich zinsgünstig). Und der Anteil an Guerreros Ablöse entfällt. Also wird ein Teil sicherlich abgestottert.

    @moz Auf die Installation einer Achse hoffe ich auch. Wobei das halt auch mit nem anderen hätte klappen können. Und was die angesprochenen deutschen Ex-Nationalspieler derzeit spielen ist tatsächlich erschreckend.
    Hoffen wir, daß Fink das hinbekommt. Ich hab nicht schon wieder Lust auf Trainersuche.

    @DerTim Ich hoffe einfach, daß alles gut wird und man uns Lügen straft.

    @CrazyChemist Klar, wenn das die Frage ist, ist die Antwort eigentlich klar. Ich mag es halt nicht, daß das überhaupt die Frage war…

    @Dave Ich habe kein Problem damit, zu werden wie ich “nie sein wollte”. Was besseres könnte mir gar nicht passieren.
    Ich gestehe hier jedem seine Meinung zu. Und mir meine eigene. Mir ist “Lichtgestalt” und “Quell stetiger Freude” etwas sehr verklärt, sorry. Aber vermutlich kommt, wenn man meine negativen und Deine positiven Erinnerungen zusammen mischt, ne okaye Version raus, wie’s WIRKLICH war.

    2. Sep. 2012 | #

  9. Dave schreibt:

    Whatever, aber diesen Spezialisten “nicht zweckgebunden” auch nur einen Euro zu geben, davon kann ich nur dringendst abraten. Dann ist die Kohle weg und der HSV steigt mit einer zweitklassigen Truppe ab.

    Und verklärt, nunja, ich bin seit Anfang der 80er HSV-Fan. Wenn man jetzt mal von den sehr schönen ganz frühen Kindheitstagen absieht, habe ich eigentlich nur zwei Spieler gesehen, die wirklich außergewöhnlich gut kicken konnten. Und das waren VDV und Ze Roberto. Bei dem was da in Karlsruhe und gegen Nürnberg das wehrlose Spielgerät vergewaltigt hat, die hätte wohl selbst Ze noch locker an die Wand gespielt, selbst wenn er ein Jahr lang nur auf der Couch gelegen ist und Pralinen gegessen hat.

    2. Sep. 2012 | #

  10. nedfuller schreibt:

    Lichtgestalt?
    Was hat er denn außergwöhnliches geleistet? Welche Erfolge hat er vorzuweisen?

    Zur Lichtgestalt gehört meiner Meinung nach mehr. Aber wenn du so schnell zufrieden zu stellen bist…

    Badelj und Jiracek waren sehr gute Verpflichtungen.
    Und wie bei mir drüben auch schon geschrieben, Frank Arnesen hatte meiner Meinung nach nie eine Chance, seinen Spieler zu holen. Wie richtig oder falsch das dann gewesen sein mag, werden wir nie erfahren. Auch bei vdV wissen wir es heute noch nicht.

    3. Sep. 2012 | #

  11. anTTraXX schreibt:

    Hey Pleite,
    ich geb dir voll und ganz recht. Du bistr definitiv nicht alleine.
    Vergessen werde ich seine Eskapaden nie, aber weiß ich auch das er ein doch recht guter Spieler ist und er in der jetzigen Situation dem HSV echt weiterbringt.
    Das wie der Transfer zustande gekommen ist findei ch dazu aber unter aller Sau, Investoren haben im Fussball nunmal nix zu suchen! Bleibt zu hoffen das Kühne den Mund hält und nicht meintg zu allem seinen Senf dazu geben zu müssen.

    Gruß Bobo

    3. Sep. 2012 | #

  12. heinz schreibt:

    ohne investoren läuft leider so gut wie nichts mehr.aber warum so kritisch gegenüber vdv?er vezichtet fast auf die hälfte seinen gehaltes,dass ist doch schon mal zeichen genug,um ihn wenigsten eine change zu geben.

    3. Sep. 2012 | #

  13. pleitegeiger schreibt:

    @Dave Hmm, dann findest Du also auch Badelj, Adler und Jiracek “zweitklassig”?

    @Nedfuller Mich hätte interessiert, wer der Plan B war.

    @anTTraXX Danke! Die Hoffnung teile ich.

    @Heinz Ich zitiere mich selbst: “Er muß sich mein Vertrauen erst wieder erarbeiten. Diese Chance wird er selbstverständlich bekommen.

    3. Sep. 2012 | #

  14. Dave schreibt:

    Nun, Adler ist zweifellos ein Torwart internationaler Klasse. Internationale Klasse attestiere ich auch Jiracek. Aber darüber gibts halt noch die Kategorie “Weltklasse” und in diese gehören VDV und Ze.

    Badelj ist wahnsinnig schwer einzustufen. Gegen die Jausenkicker aus der drittklassigen kroatischen Liga war er sicher stark, nehm ich mal an, hab das ja nie gesehen. Bei den CL-Auftritten schlitterte Zagreb ja regelmäßig in katastrophale Debakel. Da hab ich ihn beizeiten spielen sehen, aber was willst da bei 0:4, 2:6 und 1:7-Klatschen schon groß für Schlüsse ziehen. Hab natürlich bei sportal.de die Noten rausgesucht, das sind ja auch die einzig verfügbaren Daten: 4,5 – 4,0 – 5,5 – 4,0 – 5,0 – 5,0

    Glücklicherweise spielen wir in der Liga nicht dauernd gegen Kaliber wie Madrid, Lyon und Amsterdam :D

    Ich hoffe, dass er ein guter Griff war, aber die Mission Klassenerhalt braucht breitere Schultern. Und die hat Meister Kühne ja nun Gott sei Dank bereitgestellt. Dafür müssen wir ihm sehr sehr dankbar sein, auch wenn ich es als Multimilliardär genauso gemacht hätte :p

    3. Sep. 2012 | #

  15. Strand schreibt:

    Ja, genau wegen dem Valencia-Trikot! Jugendsünde hin oder her – diesbezüglich bin ich ein Elefant, denn Fußball ist einfach mehr als nur Ergebnis.

    Und wenn man schon plötzlich 13 zusätzliche Millionen zur Verfügung hat, würde ich gerne mal wieder mit einer stabilen Abwehr beginnen. Das erzeugt kurzfristig nur die Hälfte des Medienechos, bietet aber endlich mal wieder Perspektive.

    3. Sep. 2012 | #

  16. Steven schreibt:

    Rafa ist jetzt eine Legende der Tottenham. Ok konnte er nur für 60 Minuten ein Spiel in der Premier League dauern, aber die meiste Zeit war er ausgezeichnet. (für einen Spieler ohne Tempo).

    Sein Tod und Ziele beigetragen Tottenham ihren höchsten Liga Finish in über 20 Jahren.

    Wir werden nie vergessen, seine zweite Hälfte Leistung bei Arsenal, wo er 2 Assist bekommen und erzielte per Elfmeter auf 2:0 um 2-3 wiederum für Tottenham.

    Es ist schade, Sylvie Werke in Deutschland sonst wäre er immer noch unser Held zu sein (zumindest für 1 weiteres Jahr).

    Nach Real Madrid und Tottenham Ich hoffe, er ist nicht zu enttäuscht, spielen mit minderwertigen Spieler beim HSV, weil er sein kann anfällig für schmollt.

    Ich hoffe, dass Google Translator hat mein Englisch Gerechtigkeit Genüge getan?

    6. Sep. 2012 | #

  17. Steven schreibt:

    IN CASE MY GERMAN TRANSLATION IS SHIT

    Rafa is now a legend of Tottenham. Ok he could only last for 60 minutes a game in the Premiership; but most times he was excellent. (for a player with no pace).

    His passing and goals helped Tottenham to their highest league finish in over 20 years.

    We will never forget his second half performance at Arsenal where he got 2 assist and scored a penalty to turn 2-0 in to 2-3 for Tottenham.

    It is a pity Sylvie works in Germany otherwise he would still be our hero (at least for 1 more year).

    After Real Madrid and Tottenham I hope he does not get too disappointed playing with inferior players at HSV because he can be prone to sulking.

    I hope Google Translator has done my English justice!

    6. Sep. 2012 | #

  18. moz schreibt:

    @Steve: the google translation is real fun ;-) anyways: I think that Modric is the bigger loss for you isn’t he? I like the remark “for a player with no pace” – that sums it up. Quite a skillful player without no pace, but that’s sufficient enough for our team these days …

    10. Sep. 2012 | #

  19. Pleitegeigers Weblog » Bundesliga-Stöckchen 2013/14 - Glaube. Liebe. Hoffnung. NUR DER HSV! schreibt:

    [...] hätte Deine Mannschaft diese Saison lieber NICHT gekauft? Ist der 30. August 2012 noch “diese Saison”…? [...]

    2. Aug. 2013 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel