Da is’ das Ding!

 

November 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

31. Okt. 2006

Welch Odyssee. Ich habe heute versucht, ein Paket zu verschicken. Man würde nicht glauben, wie schwer das sein kann. Ich präsentiere: Ein Drama in -bisher- zwei Akten.

Da die Post ja so arschteuer ist und Hermes ach-so-günstig, dachte ich, ich könnte das ja mal ausprobieren. Ich hab schon oft Pakete via Hermes bekommen, daher war mein Vertrauen recht groß. Im Internet hatte ich einen Hermes-Shop in der Nähe meiner Wohnung aufgetan. Sollte ja also nicht so schwer sein…

1. Versuch
Der Hermes-Shop öffnet um 9. Und schließt um 18 Uhr. Wie gut, daß das exakt meine -theoretischen- Arbeitszeiten sind. Naja, Schwamm drüber.
Also stand ich heut morgen kurz vor neun mit meinem Paket vorm Paketshop. 10 nach 9 stand ich da immernoch. Vor verschlossenen Türen. Schön, wenn Öffnungszeiten am Laden stehen, die dann nicht eingehalten werden…

Also Kommando zurück, das Paket daheim schnell in den Gang gefeuert und ab in die Redaktion.

Per Internet einen neuen Paketshop ausfindig gemacht, der bis 20 Uhr offen hat. Daher nach der Arbeit..

2. Versuch
Als ich die Tür zum Snack&Backshop mit integrierter Hermesannahmestelle aufmache, packt mich ein Erstickungsanfall. Man stelle sich einen Würfel von je 2m Kantenlänge vor, in dem jemand ohne Luftzufuhr eine ganze Stange Kippen kettengeraucht hat. Genau solche Luft herrschte da drin. Blärk.

Aber das sollte mein geringstes Problem werden. Die Verkäuferin war so doof, daß sie, täte Dummheit weh, permanent vor Schmerz aufschreien müßte.

Ihre erste Frage, als ich ihr das Paket reiche: “Haben Sie Papier?” – ähm… Hä? Die Gute meinte Packpapier, um das Paket einzupacken. Na wie gut, daß das bereits fein säuberlich und höchst verschickungstauglich in Packpapier eingewickelt war…

Dann ging die Sucherei los. Zwischen alten Zeitungen und allem möglichen Gerümpel kruschtelte sie nach so einem Aufklebe-Dings, das man ausfüllen muß. Nach einiger Zeit fand sie das dann zu meiner Verwunderung sofort.

Ich füll das Ding also aus, gehe wieder zu dieser Tussi… und die sucht mittlerweile nach den Barcodes, die bei Hermes in etwa die Funktion von Briefmarken haben.

Stolz hält sie mir eine unter die Nase. 14,90 Euro. International.

Ähm… Verzeihung. Von Berlin nach Baden-Württemberg ist kaum eine internationale Fracht… und 14,90 € ist auch etwas viel. Schließlich soll Hermes doch so günstig sein.

Sie sucht weiter… Und zeigt mir in ihrer Preisliste, daß ich 6,90 Euro zahlen müsse. Wie schön, daß groß oben drüber steht “Abholung bei Ihnen zu Hause”. Hm. So weit, daß ich in dieser verrauchten Snackbar wohne, ist es zum Glück noch nicht.

Außerdem weiß ich, daß das Paket 3,90 € kosten soll. Sie antwortet nur: “Da hab ich aber keine Aufkleber für.”

Als die dann gefunden waren, stand sie verzweifelt mit Paket, Adressaufkleber und Postmarke da. Was klebt man jetzt nur wo drauf? Und wie kriegt man die Aufkleber vom Trägerpapier??

Ich sah mein Paket schon ausgeraubt unter Tresen liegen und fragte deshalb, wann denn wieder jemand da ist, der sch auskennt. Morgen früh. “Okay”, sage ich, “dann komm ich morgen früh wieder.”

Unter der Türschwelle füge ich dem noch ein fast unhörbares “Auf Nimmerwiedersehen” hinzu.

Unterwegs rief ich dann noch meinen Telefonjoker an, damit der mir aus der Gebührentabelle der Post vorliest, was der Spaß mit der Deutschen Post kostet. Ich sagte extra dreimal, daß es ein Paket ist, kein Päckchen… um dann die Auskunft zu bekommen: “Ein Päckchen kostet 3,90 €”

Ja, danke. Ich geh jetzt wieder heim, packe das Zeug aus und behalte es einfach. Ätschbätsch. Oder ich trage es weiter durch Berlin. So spare ich mir wenigstens das Fitneß-Studio.

9 Kommentare »

  1. DrNI schreibt:

    Mein Beileid. Bei ins in einem kleinen Kaff in Baden-Würstchenberg braucht man übrigens auch eine Gasmaske im Hermes Paketshop. Die Dame dort raucht schwerste Ketten und ist nicht sonderlich intelligenzbegabt.
    Ich drucke meine Paketscheine/Etiketten immer zu Hause aus, dann muß die Dame nur noch mit dem Maßband wedeln und kucken, daß ich Hermes nicht bescheißen will und dann 1x ihren Wilhelm kritzeln. Das kriegt sie ganz gut hin. Nett ist sie auch.
    Die Post ist mittlerweile günstiger geworden aber das sind 150m vs. 1,5km… mit dem “Online-Paketschein” (bei dem man die Adressen auch direkt aus Ebay übernehmen kann) kostet ein Hermes-Paket nur 3,70€.

    1. Nov. 2006 | #

  2. Cordelia schreibt:

    Du meine Güte, das klingt ja übel….wieso dürfen die ihn ihren Geschäften überhaupt rauchen??

    1. Nov. 2006 | #

  3. pleitegeiger schreibt:

    @ DrNI: Ob Kette rauchen und Dummheit bei Hermes Vorrausetzung ist, um so einen Shop eröffnen zu dürfen?

    @ Cordelia: Ja, vor allem, weil da jede Menge offenes Essen rumlag. Die belegten Brötchen sind dann schön geräuchert… Urks.

    1. Nov. 2006 | #

  4. André L. schreibt:

    Sag mal, wozu habt ihr bei euch in der Passage denn den Concierge? Da kostet das Paket 4,90 (ok, 1€ mehr als bei Hermes) und es klappt wunderbar. Ohne blöde Aufkleber (übernimmt er nämlich) und ähnlichem Gedöns.

    1. Nov. 2006 | #

  5. pleitegeiger schreibt:

    Was Du alles weißt… Ich wußte das nicht. Aber alles, was ich je beim Concierge weggeschickt habe, war irgendwie ne Woche unterwegs. Ich weiß nicht, ob der das erst ein paar Tage unterm Tresen sammelt oder so…

    Wie schwer darf das denn dann sein? (Nicht, daß ich eine Waage hätte… Ich werd das Paket demnächst mal bei Plus auf die Obstwaage werfen *g*)

    1. Nov. 2006 | #

  6. DonParrot schreibt:

    Das kannst Du bei der Post aber auch erleben, seit die in kleineren Ortschaften ihre Zweigstellen geschlossen und in irgendwelche Läden verlegt haben. In meinem ehemaligen Wohnort (bis November 2005) brauchte der TV-Experte im Postdienst mal 35 Minuten, um ein Einschreiben unter Kontrolle zu bekommen. Und mein Hals war so dick, dass ich kaum noch durch die Tür kam.

    Mann, Mann, Mann…

    1. Nov. 2006 | #

  7. André L. schreibt:

    4,90 bis 5 kg, 7,90 bis 10 kg und 10,90 bis 20 kg. Zu entnehmen dem Infoblatt, welches du beim Concierge erhalten kannst ;-)

    1. Nov. 2006 | #

  8. DrNI schreibt:

    @DonParrot: Seit bei uns im Kaff die Post kein »Amt« erm… Filiale mehr ist sondern Agentur heißt, seitdem funkioniert sie. Muß ich so sagen. Zuvor mußte man viel Geduld mitbringen und es als große Gnade empfinden, bedient zu werden. Heute sind die topfit.
    Trotzdem ist mir Hermes lieber, denn den Aufkleber muß ich bei der Post auch irgendwie mit meiner krakeligen Linkshänderschrift ausfüllen, bei Hermes geht das halbautomatisch. Außerdem ist es näher und sensationelle 20¢ günstiger.
    Und es gibt mir das gute Gefühl, nicht beim (Ex-)Monopolisten eingekauft zu haben – haha.
    Der Hermes Paketshop ist bei uns übrigens ein Tabakladen. Böckin zur Gärtnerin, sag ich da nur!

    1. Nov. 2006 | #

  9. DonParrot schreibt:

    *lol*

    1. Nov. 2006 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel