Da is’ das Ding!

 

November 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

22. Okt. 2012

Da freut man sich eine ganze Länderspielpausenwoche lang auf die Bundesliga, und dann… Nun ja. Aber von vorne.

Stuttgart war in Hamburg zu Gast. Und mit ihm unser Ex-Trainer. (Okay, ich gebe zu, ich muß den “Ex-Trainer” angesichts der letzten Jahre etwas präzisieren. Ich meine natürlich Bruno “die Frisur” Labbadia. Auch bekannt als Problembär.)

Vor dem Spiel schon große Aufregung in Hamburg: Man hörte an allen Ecken und Enden, daß der HSV, wenn er gewinnt, auf Platz vier vorschießt. PLATZ VIER! Zugegeben, das überraschte mich. Daß das alles so eng ist, war mir nicht bewusst – und überhaupt, standen wir nicht vor kurzem noch ganz unten und wurden von allen in die zweite Liga geschrieben?

Diese Kombination aus Sonntagsspiel und möglichem Sprung in der Tabelle – es war nicht die beste Ausgangsposition für den HSV. Ich mache diesen Mist schon so lange, ich weiß, was klappt und was nicht. Und wenn alle für uns spielen, dann… nun ja, Ihr kennt das ja. Wenn alle gespannt gucken, können wir nicht.

Ich konnte auch nicht, nach Hamburg nämlich: Ich bin krank geschrieben. Es hätte auch keinen Sinn gemacht mit mir und dem Fußball. Wäre ich im Stadion gewesen, ich hätte das übliche “Ha!Es!Vau!”-Geschrei vermutlich durch ein “*hust*Es!Vau!” ersetzt.

So änderte sich zwar zunächst nichts an der Aufstellung aufm Platz – aber an der Aufstellung der Stadionbezugsgruppe.

Der HSV lief, nach kurzem Bangen ob der Gesundheit von Badelj und van der Vaart, in altbekannter Formation auf. Und der Trainer trug das, was er zuletzt immer trug.

Das war’s dann aber auch schon, was war wie immer. Denn der HSV lief von Beginn an hinterher, Stuttgart war immer (mindestens) einen Schritt schneller. Es schien, als spielten die Stuttgarter mit Rückenwind. Fast so, als habe Bruno in der Kabine den Föhn angelassen…

Und so kam auch, was kommen mußte: Das leider verdiente Führungstor der Stuttgarter. Ich hatte da kurzfristig die Hoffnung, daß die Mannschaft dadurch aufwacht, läuft, sich anbietet, weniger pomadig spielt. Leider vergebens.

Was war da los? Wähnte man sich schon auf Platz vier? War die Länderspielpause schuld oder Schlaftabletten im Pausentee?

Gegen Stuttgart brachte der HSV jedenfalls kein Bein auf den Boden – und nur René Adler ist es zu verdanken, daß es beim Einsnull blieb.

Spielerisch war das sonst nichts. Weniger als nichts, um genau zu sein. Die Mannschaft schien ideenlos, ohne Plan – und leider auch ohne Wille.

Van der Vaart fand nicht wirklich statt, Jiracek war ein Komplettausfall und wurde zur Halbzeit gegen Beister getauscht, der leider auch nichts brachte.

Gegen Ende kam sogar Scharner noch zu seinem HSV-Debüt – vermutlich hatte er sich das auch anders vorgestellt. Statt hinten dicht zu machen, wie es eigentlich sein Job wäre, sollte er van-Buyten-mäßig die langen Bälle (davon gab es zahlreiche!) verwerten.

Der HSV hat also verloren. So wirklich dramatisch ist das aber nicht. Vermutlich sogar ein Dämpfer zur rechten Zeit. So merkt die Mannschaft eben, daß es mit halbem Herz und Einsatz doch nicht geht. Und, mal ehrlich… Platz vier wäre doch etwas zu früh zu gut. Da kommt dann nur wieder ein Höhenflug, nach dem die Bruchlandung um so härter ist.

Erstmals seit einigen Spielen lief der HSV auch weniger als der Gegner – und verlor. Wie ich neulich schon schrieb: Es scheint da einen Zusammenhang zu geben…

Freitag geht’s dann nach Augsburg. Hoffentlich mit einer anderen, besseren Einstellung.
Und gegen Bayern bin ich dann auch wieder im Stadion – und mit mir die Glückssocken und die HummelHummel. Denn ohne geht’s ja offenbar nicht.

Bleibt eigentlich nur noch eine Frage: Wäscht der Trainer jetzt, nach der gerissenen Serie, seine Strickjacke?

In diesem Sinne:
Aufstehen, Mund abwischen, weitermachen.
NUR DER HSV!

*Auch heute wieder Dank für die Überschrift und liebe Grüße nach Amerika an CrazyChemist :)

3 Kommentare »

  1. nedfuller schreibt:

    Ohne Hummel, Franzbrötchen und dich geht es eben nicht. Ich hatte sowas ja schon geahnt, Rituale fehlen, schon weiß die Mannschaft nicht, was zu tun ist.

    Ich glaube aber nicht, daß den Spielern der 4. Platz in den Köpfen hing. Es war vielmehr ein “Och, jetzt lösen wir das mal spielerisch, ohne Laufen”.

    Das war hoffentlich der Warnschuß zur richtigen Zeit. Sowas will ich nicht mehr sehen!

    23. Okt. 2012 | #

  2. CrazyChemist schreibt:

    Und ich denke irgendwie permanent an das Stuttgart-Spiel von letztem Jahr. Hoffentlich wiederholt sich Geschichte nicht. Planloses getrabte war das von unserer Seite. Vielleicht sollten wir einen Eskort-Service anbieten? Könnte die leeren Kassen füllen.
    Aber davon abgesehen, dass ich sauer bin – in Augsburg will ich, dass der HSV die Puppen tanzen lässt. Schließlich kommen danach die Bayern und vor denen habe ich diese Saison wirklich Respekt. Einzig unser Torhüter ist besser. Aber vielleicht reicht das ja ;)

    23. Okt. 2012 | #

  3. DerTim schreibt:

    Es war auch außergewöhnlich warm. Ich glaube, bei Hitze kann die Mansnchaft nicht (remebr Karlsruhe?). Gut das jetzt der Winter kommt, da können wir Punkte sammeln!

    25. Okt. 2012 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel