Da is’ das Ding!

 

November 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

11. Okt. 2006

I’m Trouble. Definitely. Schon allein dieser Act, bis Frau Pleitegeiger heute zum Konzert von Pink konnte. Erst hatte ich 2 Tickets. Dann hatte ich plötzlich keine mehr, aber ne Mordswut. Dann hatte ich ein Ticket. Dann hatte ich zu dem Ticket noch 2 Plätze auf der Gästeliste. Und vor Ort stellte ich fest, daß die Gästelisten-Plätze dann wohl doch nicht existieren. Gut, wenn man Freunde hat, die man mal eben so nach Hause schicken kann…

Naja. Dann war ich also in der Halle… Viiiel zu früh. Also hab ich erstmal ein wenig “The Devil Wears Prada” gelesen. Ja, ich weiß. Falsche Reihenfolge. Erst den Film gucken und dann das Buch lesen ist uncool. Anyway.

Die Vorgruppe hieß Lili und kam aus Köln. Drei Mädels, die Sängerin im gehäkelten knallbunten Ringelkleid. Ähem. Den einzigen Mann auf der Bühne haben sie hinterm Schlagzeug versteckt und im Bandlogo fand sich ein rosa Pudel in pink. Wahrscheinlich die einzige Qualifikation, die die hatten, um für Pink anzuheizen. Die Musik war… äh… Sagen wir so. Junge Mädels, die auf Möchtegern-Ärzte machen.
Die Sängerin tanzte immer wie der Storch im Salat und die Songs hatte man irgendwie alle schonmal gehört, zumindest klangen sie so. Als sie dann noch “Hey Ya” von Outkast auf Deutsch sangen, war ich echt bedient.

Dann kam Pink. Hmmm. Was soll ich sagen? Schon ganz nett, die Show. Aber halt… zuviel Show. Viel zuviel Show. Alles sehr amerikanisch, zig Umzugspausen. Und sorry, ich will nicht sehen und hören, wie die Backgroundsängerinnen Lady Marmalade singen oder zu sehen, wie sie Flamenco tanzen, nur weil Madame sich umzieht… ich bin da, um Alica Beth Moore zu sehen. Und wie kann die sich bitteschön in knapp 2 Stunden Konzert drölf Millionen mal umziehen (Ich hab mich während dem Konzert nicht einmal umgezogen – eine von uns beiden hat wohl was falsch gemacht!!) und gleichzeitig in “Stupid Girls” über die ganzen Tussen abhetzen? Hmmmm.

Irgendwie sprang der Funke nicht so ganz über. Ich hätte erwartet, daß Pink live mehr rockt – und ist es nicht komisch, daß am meisten Stimmung war, als sie “What’s Up?” von den 4 Non Blondes sang?

Die Setlist war bunt gemischt, die ganzen großen Hits waren dabei, die neuen Songs auch. Zu “U + Ur Hand” poste sie standesgemäß im Leder-Outfit auf einem Motorrad und zu “Fingers” räkelte sie sich in einem Netz in der Luft, wurschtelte das Netz dann später zu nem Seil zusammen und turnte daran rum. Das ist dann schon ganz nett anzusehen und recht sexy.

Speaking of sexy: Dieses Publikum!!! OMG! Wieso hatte ich bitte keine Kamera dabei? Allein die Mädels vor mir waren einfach… ohne Worte. Drei Mädels Mitte 20, gestylt daß sie, sollte Pink plötzliche Unlust verspüren, zumindest vom Outfit her die Show hätten machen können. Netzstrumpfhosen, Netzhandschuhe, Netzhemd. Ganz viel Glitter und Haarspray und natürlich, ganz wichtig, neonpinke Stulpen über den kniehohen schwarzen Stiefeln. Und nen kurzen, nein… megakurzen Minirock. Eigentlich war das in einem früheren Leben ein Gürtel. Davon bin ich überzeugt. Viel schlimmer war eigentlich, daß die drei noch die Mama mithatten. Mama sah eher aus wie Oma… und trug ein zeltgroßes lachsfarbenes Netzoberteil mit gaaanz vielen Pailletten. Und nem Monsterausschnitt. Und damit man die Falten im Dekoletee gut erkennt, hatte sie da ordentlich Glitter raufgeschmiert.

Auch schön: Die Geruchskulisse. Vor mir stanks nach Kippen, rechts (Da stand ein Typ mit seiner Freundin, der beim Tanzen so eindeutige Hüftbewegungen machte, daß ich hie und da mal nachschauen mußte, ob er die Hose noch an hat, oder ob die neben mir schon wild übereinander herfallen) nach Schweiß, links nach billigem Parfüm. Und hinter mir war der Essensstand, der sowohl Popcorn als auch Crepes verkaufte. Erst stank es von da extrem laut nach Popcorn mit Tonnen von Butter, später waberte ein süßlicher Nutella-Geruch zu mir rüber, daß mir schlecht wurde…

Achja, ganz lustig war ja, daß Pink ihrer einen Tänzerin bei “Stupid Girls” die Ballon-Titten zerstach… Wäre ich Paris Hilton und Co, wollte ich ihr nun nicht mehr auf der Straße begegnen…

Außerdem frage ich mich, ob “Get The Party Started” nicht ein blöder Song als Rausschmeißer ist. Ach, und bei “Like A Pill” hinkte Pink zeitweise dem, was die Band spielte, nen halben Takt hinterher. Nicht so gut. Und bei nicht so gut fällt mir noch ein… Pink sollte sich nicht mit ihren Tänzerinnen im “Stuhltanz” (Hilfe, mir ist grad das Wort dafür entfallen, wenn man um so nen Stuhl rumtanzt, synchron, und draufsteigt und den kippt und so Kram. Argh! Und wenn man nach Stuhl+Tanz googelt, wird einem auch nicht geholfen. Zu Hülf!) messen. Tat sie aber – und wirkte dabei immer etwas aus dem Tritt. D! wäre ganz schön sauer gewesen. Und zu einem kurzen Ausschnitt von “God Is A DJ” mit den Tänzerinnen Die Reise nach Jerusalem zu spielen… ick weeß ja nich.

Alles in allem ganz nett – aber etwas zuviel Show und zuwenig Rock’n'Roll. Zu unehrlich und irgendwie nicht mitreißend genug.

And before I go to bed now, a short summary for my foreign readers:
I just came home from a concert. I saw Pink for the first time in my life. It was cool, but not half as rock’n'roll as I thought it would be.

She made about one million breaks (YAY!! I didn’t mistake brake and break this time…) to change clothes and the show was very stylish. Too stylish, IMHO. She sings about “Stupid Girls” and behaves like one herself? Pardon me?

She had a good mixture of the old songs and the new ones, but she just didn’t do the kick-ass I had expected to see. Besides, the support act was totally crap. I’d better go to bed now, I need to get up in a few hours…

Picture taken from www.pink-musik.de

20 Kommentare »

  1. Marlies schreibt:

    Pink hat 2 Stunden gespielt? Das ist aber echt lang – bei Missy Elliott war’s grad mal ne knappe Stunde. Dafür hat sie sich aber auch nur 2 Mal umgezogen ;)

    11. Okt. 2006 | #

  2. Matthias schreibt:

    Das eigentlich Schlimme ist doch, dass die Umziehpausen und das restliche Bohei komplett überflüssig sind, weil die junge Dame wirklich singen kann. (Es gäbe da noch andere Gründe, die gegen Umbaupausen sprächen, aber das ist ja wieder eine ganz andere Geschichte.)

    11. Okt. 2006 | #

  3. Matthias schreibt:

    Hrm. “Umbau” soll natürlich auch “Umzieh” heißen. Kaffeeeee? Ah, da. Prost.

    11. Okt. 2006 | #

  4. André schreibt:

    Irgendwie ist das alles so stating the obvious:
    Wie kann man zu Pink gehen und sich wundern, dass das alles so durchstilisiert ist, und dass sie selber auch nicht besser ist als die, die sie so gerne “disst”? Oder erwarten das Pink Rock’n'Roll ist? Die ist ungefähr so Rock’n'Roll wie die Beatles Gangsta Rap…
    Und Pink und sexy sind zwei Dinge die nie im selben Satz verwendet werden sollten.
    Aber alleine das Publikum wäre wohl den Eintritt wert gewesen, deiner Beschreibung nach ;-)

    11. Okt. 2006 | #

  5. pleitegeiger schreibt:

    @ Marlies: Ja, sie kam ca. 20:35 Uhr auf die Bühne und ist gegen 22:25 Uhr verschwunden, glaub ich. Ich hatte gehofft, DU weißt, wie dieser Tanzstil heißt, in ner Gruppe, meist Frauen in schwarzen Catsuits, jede mit nem Stuhl. Mir liegt das auf der Zunge, aber… Argh!
    Nur 30 Minuten Missy Elliott? Frechheit! Was hast Du denn da bezahlt?

    @ Matthias: Ja, sie kann live tatsächlich singen.

    @ André: Moment mal. Wenn ich richtig rocken will, geh ich nicht zu Pink, das stimmt schon. Aber ich dachte einfach, daß sie live mehr rockt, als sie es getan hat.
    Und ich finde sie manchmal sexy. Aber daß wir uns in Sachen Frauen selten in die Quere kommen würden, haben wir ja schon öfter festgestellt ;-)

    11. Okt. 2006 | #

  6. Marlies schreibt:

    Ich hab auch schon überlegt, wie das heißt aber mir fällt das Wort auch net ein. Aber ich mach ja solche Sachen auch nicht ;-)

    Die Karten haben 41€ gekostet… Aber ich fand das gar nicht sooo schlimm – ich war eh hauptsächlich wegen den Tänzern da und die haben alles entschädigt. Die kamen auch schon vorher auf die Bühne und haben die Leute angeheizt, was wirklich cool war. Ich würde das Geld auch jederzeit wieder ausgeben, weil es einfach toll war.

    11. Okt. 2006 | #

  7. Steve schreibt:

    Thanks for the summary for us mono linguists. Well i guess you get what you pay for with Pink. She is just another Britney Spears but marketed to a different group of teenagers.

    Stupid girl indeed. Any she looks like a pig

    11. Okt. 2006 | #

  8. Marlies schreibt:

    @ Steve: You should have seen Missy Elliott – she got REALLY fat…

    11. Okt. 2006 | #

  9. pleitegeiger schreibt:

    Well she looked okay. Even sexy sometimes. But you should’ve seen the audience. They were so… OMG! No comment. All dressed up in fish net stockings, fish net tops and fish net gloves. Tons of glitter make up and more tons of bling bling.
    It’s a pity I didn’t bring my camera…

    11. Okt. 2006 | #

  10. pleitegeiger schreibt:

    And Missy Elliott charged 41 Euros for a 30-minutes-show! Pink played for almost 2 hours. And don’t forget about the crappy support act (another 30 minutes).

    BTW: Do you also have all those commercials on the big tv screens before the concert starts? That was really getting on my nerves. I saw the ad for the upcoming movie “Marie Antoinette” at least four times, I guess.

    11. Okt. 2006 | #

  11. Marlies schreibt:

    Our support act Shawn Desman was almost better than Missy Elliott… We didn’t have tv screens – the backround was completely black.

    BTW: I think her show lasted about 45 or 50 Minutes without breaks…

    11. Okt. 2006 | #

  12. pleitegeiger schreibt:

    If you substract all of Pink’s changing breaks, she didn’t play too long as well…

    11. Okt. 2006 | #

  13. Steve schreibt:

    Sometimes in the UK they show adverts but mainly at the festivals. I saw U2 last year and they used the big screens to talk about African Aid but the rest of the time they were switched off.

    Apparently, Eminem is another one who comes on and off stage alot for no reason, i sadly saw Limp Bizkit once and they did the same – maybe its just the American short attention span?

    Speaking of Marie Antoinette, how crap does that look, i thought it was impossible to make Kirsten Dunst look any more boring but i was wrong!!

    11. Okt. 2006 | #

  14. pleitegeiger schreibt:

    It seems to be the American way of show. The more often you change clothes, the better. I wonder when the first act will stay in the dressing room just changing, without showing up on stage…

    11. Okt. 2006 | #

  15. Bradfields schreibt:

    “Speaking of Marie Antoinette, how crap does that look, i thought it was impossible to make Kirsten Dunst look any more boring but i was wrong!!”

    have they managed to make her look any less like Billy Corgan?

    11. Okt. 2006 | #

  16. Steve schreibt:

    She looks as white as him, if it wasn’t for the curly wig she is wearing then i doubt even their mothers could tell them apart

    11. Okt. 2006 | #

  17. DonParrot schreibt:

    Ich dachte, Lilli ist ‘ne Punk-Band. Zu Pink schweige ich mal lieber.

    13. Okt. 2006 | #

  18. pleitegeiger schreibt:

    Ja, das wären sie wohl gern. Ein L. Also insgesamt zwei, aber in der Mitte nur eins. Dafür aber ein rosa Pudel ;-)

    13. Okt. 2006 | #

  19. DonParrot schreibt:

    Ham se den Elton John geklaut?

    13. Okt. 2006 | #

  20. pleitegeiger schreibt:

    Weiß nicht… vermißt der einen?

    13. Okt. 2006 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel