Da is’ das Ding!

 

November 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

17. Okt. 2011

Jetzt isser also da, der Neue. Und obwohl der Neue neu ist, haben der Trainer und ich schon eine Vergangenheit. Und das kam so…

Ich komme jetzt wohl langsam in dieses Alter, in dem nicht nur fast alle Spieler des HSV jünger sind als ich – sondern in dem ich die, die jetzt als Trainer bei uns arbeiten, noch hab spielen sehen.

Egal, ob Thorsten Fink bei seinem Auftakt gegen Wolfsburg im Trainingsanzug, Sakko oder Bademantel bei uns an der Seitenlinie steht: Ich habe ihn noch live in kurzen Hosen mit Grasflecken drauf gesehen.

Sogar bei meinem allerersten Bundesligaspiel im Stadion. Fink war damals noch beim KSC, ich lebte in Heidelberg. Ohne Führerschein und ohne viel Geld konnte man von Trips quer durch die Republik nur träumen – daher hing ich bei HSV-Spielen meist am Radio, Sky gab es ja auch noch nicht.

Mein damals bester Freund M. hatte es da besser erwischt: Der war KSC-Fan und hatte durch glückliche familäre Umstände nicht nur eine große Schwester mit Führerschein, sondern sogar drei Dauerkarten in der Familie. Haupttribüne. Papier. So Dinger, in die der Ordner am Einlass ein Loch knipste. (Ja, ich BIN alt!!)

Eigentlich mochte ich M. ja eh schon sehr gerne. Unsterblich machte er sich aber, als er mich fragte, ob ich am Freitag mit zum Fußball kommen wollte – es sei eine Dauerkarte übrig.

Das war nicht einfach irgendein Spiel: Es war sein KSC gegen meinen HSV. Freitag, 20 Uhr. Flutlicht.
Ich würde lügen, wenn ich behauptet hätte, mich an Wochentag und Uhrzeit zu erinnern. Ich bekomme mit Mühe und Not noch zusammen, was ich gestern zu Essen gekocht habe (Ähhh…). Aber für sowas haben wir ja inzwischen dieses großartige Internet!

Seine Schwester, er und ich fuhren also los. Zum Fußball. Ich war quasi, aus heutiger Sicht gesehen, nackt. Keine Glückssocken, keine HummelHummel, kein Trikot, kein Schal – nichts.
Aber woher auch? Merchandise gab es damals (Bayern vielleicht ausgenommen) nur in den geografischen Regionen Deutschlands, in denen der jeweilige Verein ansässig war. Das Internet wurde noch hauptsächlich dazu benutzt zu gucken, ob der Kaffee schon fertig ist – und meine heiß ersehnte Bestellung im Fanshop scheiterte, wenn ich mich recht erinnere, daran, daß ich kein Giro-Konto besaß. (Ja, das waren noch echte Probleme!!)

Wir gingen also zu unseren Plätzen im Stadion – kaum saßen wir und das Badner Lied war rum, pfiff der Schiri auch schon Elfmeter. Für den HSV!

Lumpi lief an – und traf. Einsnull in der ersten Minute, der Sitz unter meinem Hintern war noch nicht mal richtig warm!!

Heute unvorstellbar: Ich jubelte innerlich – äußerlich hielt ich die Klappe. Ich saß umringt von KSC-Fans und war darauf angewiesen, daß mich zwei Karlsruher nach Hause fahren – mir schien das irgendwie sicherer…

Zwanzig Minuten später: Schon wieder ein Elfmeterpfiff. Diesmal für den KSC. Icke Häßler lief an – einseins.
Das Wort Mannmannmann kannte ich damals noch nicht. Ich hätte es sonst vermutlich bemüht. Es folgte wenig später noch ein KSC-Tor, diesmal von Sean Dundee.

Beim HSV liefen übrigens Namen wie Houbtchev, Hollerbach, Albertz und Kmetsch über den Rasen, am größten war es für mich, endlich Bäron live zu sehen. An der Seitenlinie stand der Trainer, der auch kommenden Samstag an der Seitenlinie stehen wird – wenn auch beim Gegner: Felix Magath.

Beim KSC im Tor stand unser späterer Torwarttrainer Reitmaier, auf dem Platz Häßler, den ich sehr mochte, und Kirjakow, der sich ein paar Jahre später auch noch zum HSV verirrte. Auf der Bank ein riesiger Haarbüschel, unter dem sich Winnie Schäfer versteckte.

Und dann, ich wähnte das Spiel schon zu Ende, ich hatte ja keinerlei Erfahrung… Fiel das Dreieins für den KSC. In der 90 Minute, ausgerechnet, um auch endlich mal “ausgerechnet” zu sagen.

Und wer war’s? Na klar: Thorsten Fink, unser neuer Trainer. Schööön der Frau Pleitegeiger das erste Spiel ihres Lebens versauen.
Geholfen hat’s nicht: Ich kam wieder. Zum KSC und vor allem zum HSV.

Ich bin mir dennoch ziemlich sicher, daß sich der Trainer mindestens alle Beine ausreißen wird, um das wieder gutzumachen.

Also, Herr Fink, falls Sie das lesen: Willkommen in Hamburg! Und nicht vergessen: Ich hab seit 15 Jahren was gut bei Ihnen. Sonst hole ich mein Nudelholz…!

PS: Wie man so liest, standen auf Arnesens Trainer-Casting-Zettel 70 Namen. SIEBZIG!! Ich wußte gar nicht, daß es so viele Trainer überhaupt gibt.
Ist denn überliefert, ob Oenning auch auf dem Zettel stand…?

11 Kommentare »

  1. nedfuller schreibt:

    Oenning stand nicht auf dem Zettel, der war ja schon da.

    Schöne Geschichte. Geschichte. Hat was mit Vergangenheit zu tun.
    Jetzt ist die Gegenwart und Thorsten Fink wird es dir bestimmt zurück zahlen. Am besten doch mit einem Sieg am Samstag. Ich hoffe er liest mit und wird niemals dein Nudelholz kennen lernen müssen.

    Du glückliche erinnerst dich noch an dein erstes HSV Spiel. Ich leider nicht an meins. Nicht mal das Jahr bekomme ich hin.

    17. Okt. 2011 | #

  2. YellowLed schreibt:

    Lumpi! <3

    Die Liste mit den 70 Namen würde ich gerne mal durchgehen, wobei die Namen, die so durch die Presse schwirrten (falls sie auf dem Zettel standen) ja durchaus z.T. unter Vertrag standen. Arnesen hat also vermutlich die gesamte englisch, spanische, italienische und schweizerische Liga auf dem Zettel gehabt …

    Nun ja. Ich hab mir heut nachmittag die PK mit Fink angeschaut – klar, das ist Medienbohei, aber auf mich wirkt er sympathischer, als er mir als Spieler war. Sein Konzept, so vage es dort angesprochen wurde, scheint mir stimmig und konkreter als bei Oenning – wieviel er davon umsetzen kann, wird man abwarten müssen. In jedem Fall kam er für mich nicht halb so laut und auf die Tonne hauend rüber, wie es die Presse z.T. interpretiert hat.

    17. Okt. 2011 | #

  3. Dave schreibt:

    Ah die Frau Pleite gehört zu den wenigen Auserwählten, die die beiden Legenden Daniel Stendel und Elard Ostermann im Trikot mit der Raute live sehen durfte. Jetzt weiß ich endlich, weshalb sie in 22C logiert!

    In dieser muggeligen Athmosphäre des Rückblicks auf Premieren möchte ich auch nicht verabsäumen, mein erstes HSV-Spiel rauszusuchen.

    Gesagt, getan :D
    http://www.fussballdaten.de/bundesliga/1993/5/hamburg-leverkusen/

    Beschissenes Wetter, 12.000 im VoPa, 44 Mark Eintritt als Schüler, so wird man geprägt und hält in der Folge all die schweren Zeiten locker aus :D

    18. Okt. 2011 | #

  4. pelto schreibt:

    Zu der Liste mit den angeblich 70 Namen habe ich gerade einen netten Artikel in der SZ gelesen:

    http://www.sueddeutsche.de/sport/trainersuche-beim-hamburger-sv-uns-liste-1.1166153

    18. Okt. 2011 | #

  5. Papapleite schreibt:

    Hallo Nicole !
    Toller Beitrag. Ich bin stolz wie interessant du schreibst. Ein bischen Vorwürfe mache ich mir aber schon. Wenn ich gewusst hätte, wie du unter unserer Erziehung – Fussball ist doch Quatsch und dafür gibt man kein Geld aus – leidest, hätte ich es anders gemacht.
    Heute -nach sieben Jahren Berlin – würde ich dich fahren, den Eintritt zahlen und vorher bei Sport-Scheck das tollste Triko kaufen.
    Lieber spät als garnicht.
    Schönen Gruss aus Baden-Würschtlesberg
    papapleite

    19. Okt. 2011 | #

  6. rotundschwarz schreibt:

    O, was für ein schöner Text. Pleite ohne Giro-Konto (wobei: „mit“ wäre ja auch nicht pleite *g), nackt im Stadion und äußerlich die Klappe haltend. Thorsten Fink, der – ausnahmsweise nicht im Bademantel, sondern kurzbehost – dem HSV endgültig den Garaus macht. Icke Häßler und Air Bäron, die ich mir nebeneinander sehr hübsch vorstelle (hehe…da musste Bäron sicher aufpassen, dass er Icke nicht mit einem Einlaufkind verwechselt hat). Und wollen mir mal hoffen, dass auf der 70-Namen-Liste zumindest ein Name nicht mehr vertreten war: Der von dem mit dem riesigen Haarbüschel.

    Dann hat er jetzt ja ausreichend Gelegenheit, der Herr Fink, die offene Rechnung zu begleichen. Zur Not hast du heute ja sicher auch ein Giro-Konto. Obwohl…nimm’s lieber in bar :-)

    Gruß aus dem Hessischen, K.

    PS: Nein. Du bist nicht alt. Trust me ,-)

    20. Okt. 2011 | #

  7. rotundschwarz schreibt:

    PS @ pelto: Muhahaha. Diese Liste überzeugt mich :-)

    20. Okt. 2011 | #

  8. DerTim schreibt:

    Mein erstes Bundesligaspiel war auch HSV gegen KSC, allerdings war das noch unter Happel und fand am 04.09.1982 statt (nur so zum Thema alt sein ;) : http://www.fussballdaten.de/bundesliga/1983/4/

    23. Okt. 2011 | #

  9. Pleitegeigers Weblog » Jetzt geht’s mit Vollgas Richtung Spitze - falls wir den zweiten Gang finden - Glaube. Liebe. Hoffnung. NUR DER HSV! schreibt:

    [...] wäre das Spiel letztlich dreieins für den HSV ausgegangen, es wäre das genaue Spiegelbild meines allerersten HSV- und Thorsten-Fink-Spiels [...]

    25. Okt. 2011 | #

  10. Pleitegeigers Weblog » Nie wieder Karlsruhe - Glaube. Liebe. Hoffnung. NUR DER HSV! schreibt:

    [...] Stadion, in dem sich gefühlt seit meinem ersten Besuch dort 1996 nichts, aber auch gar nichts verändert hat (Abgesehen von der Tatsache, daß Frau [...]

    22. Aug. 2012 | #

  11. M. schreibt:

    Hi Pleitegeiger,

    hier ist M.
    Schön wars damals.
    Und nun gönne uns den Erfolg am Sonntag im Pokal. Immerhin haben wir Euch diesmal 2 Tore schießen lassen. Ganz ohne Elfer :-)
    Liebe Grüße durch die Republik.
    Der unsterbliche M. :-))

    23. Aug. 2012 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel