Da is’ das Ding!

 

November 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

18. Sep. 2011

Wir sind nicht im Abstiegskampf.
Dennis Aogo nach dem 3:4 gegen Köln.

Wir müssen uns von der Tabelle lösen.
Michael Oenning nach dem 3:4 gegen Köln.

Zweite Liga? Darüber sprechen wir nicht. (..) Mit der Qualität, die wir haben, können wir meiner Meinung nach nicht absteigen.
Per Skjelbred vor der 0:1-Niederlage gegen Gladbach

Wir müssen nicht gewinnen.
Frank Arnesen vor der 0:1-Niederlage gegen Gladbach.

Meine Fresse.
Wenn ich das so gesammelt lese, dann hoffe ich nur eins: Daß unsere Bundesliga-Zugehörigkeitsuhr einen Wecker hat. Einen verdammt lauten, am besten.

Wir schreiben den 6. Spieltag, es sind noch 84 Punkte zu holen, alles keine Frage.
Aber das, was der HSV da seit Wochen von sich gibt, das klingt in meinen Ohren leider nach Verdrängung. Nach Realitätsverlust.

Ich weiß es nicht, vielleicht hat irgendwer ja die aktuelle Tabelle ausgedruckt und falschrum in die Kabine gehängt – das würde zumindest erklären, warum sich alle so äußern.

Ich will ja keine panischen Angsthasen, aber ich will Kampfgeist. Ich will Spieler, Trainer und Funktionäre, die erkennen, daß die Lage ernst ist.

Ich will keine Schönrednerei mehr. Kein “Wir haben zwar verloren, aber….” – ich kann das alles nicht mehr hören.

Und daher gehe ich fast so weit zu sagen: Gut, daß wir gegen Gladbach verloren haben. Denn sonst hätten sich doch nur wieder alle auf die Schultern geklopft und gesagt “Siehste, sag ich doch! Braucht doch bloß Zeit!”

Ich glaube inzwischen nicht mehr, daß es NUR Zeit braucht. Ich weiß nicht, was es außer Zeit noch braucht. Ganz ehrlich, hätte ich ein Patentrezept, wie der HSV da unten rauskommt, dann wäre ich vermutlich Fußballtrainer und säße jetzt nicht hier am Rechner.

Und mit diesem Nichtwissen bin ich offenbar nicht alleine.

Für uns Spieler ist es schwer, weil wir nicht so recht wissen, was wir verändern sollen.
Marcell Jansen nach der Niederlage gegen Gladbach

Bei uns ist es zappenduster, es kann nicht mehr schlimmer kommen. Jetzt hilft nur noch eine Serie, um da unten herauszukommen.
Heiko Westermann nach der Gladbach-Niederlage

Ich lasse das jetzt einfach mal so stehen – möge sich jeder selbst überlegen, wie das auf ihn wirkt.
Ich hoffe, es findet bald jemand den Lichtschalter.

Das Spiel kann sich wohl niemand wirklich schönreden. Die Aufstellung (Jaro rechts außen) habe ich nicht verstanden. So gern ich Jaro mag – Tempo nach vorne machen ist dann doch nicht so ganz seins. Das weiß ich, das wisst Ihr – wieso weiß das der Trainer nicht?

Ja, es hätte meiner Meinung nach Elfmeter für den HSV geben müssen, als Tesches Kopfball mit der Hand abgewehrt wurde.
Aber – hätte das was geändert? Müssen wir wirklich auf Elfmeter hoffen, um mal wieder ein Tor zu schießen?

Ich will nicht jammern, daß uns eine Hand die einzige (?) ernst zu nehmende Torchance versaut hat. Es hätte einfach mehr Torchancen geben müssen, verdammt nochmal.

Auch daß das Gegentor wieder nach einem Standard fällt, gibt mir zu denken. Trainiert man sowas nicht? Ihr müsst mir diese Fragen verzeihen, ich bin ne Frau, ich kann Nägel lackieren, aber keine Fußballmannschaft trainieren. (Wobei, wer weiß, wie ich mit links die Nägel der rechten Hand lackiere, der traut mir Meistertitel zu. Mit dem HSV. Aber das ist eine andere Geschichte…)

Nach dem Gegentor zerfiel unsre Defensive dann wieder komplett und verwandelte sich augenblicklich in einen Hühnerhaufen. Da ging dann gar nichts mehr und wir müssen fast froh sein, daß es beim Einsnull blieb.

Falls ich etwas positives nennen müsste, dann Töre. Er gefiel mir nach seiner Einwechslung recht gut, da ging für etwa 3 Sekunden mal was nach vorne.

Überhaupt, Wechsel – der Trainer scheint hier mitzulesen. Gewechselt wurde, man lese und staune, schon in der 56. Minute. Da stand es sogar noch Nullnull und es kamen gleich zwei Neue.
Son stand dann leider beim Gladbacher Treffer daneben und guckte zu – genau wie Rajkovic. Aber hey, kann ja nix schaden, wenn die ab und an mal sehen, wie das geht, mit dem Tore schießen. Sie machen es selbst ja so selten.

Ich meine, es ist ja wirklich nett, daß der HSV den ersten Heimsieg erst einfahren will, wenn ich wieder dabei bin – ich fiel gegen Gladbach nämlich leider erneut aus, ich hatte Sonntagsdienst und wollte mir den Streß, nur Samstag zu fahren, nicht geben.
Dann muß es ja jetzt definitiv gegen Schalke klappen – da bin ich nämlich wieder am Start.

Damit wir dann aber schon ein paar Punkte auf dem Konto haben (Ich kann den elendigen “Was ist der Unterschied zwischen einem Umlaut und dem HSV”-Kalauer nicht mehr lesen), habe ich reagiert:
Ich habe sofort nach dem Schlußpfiff eine Mail an die Hamburger Bäckervereinigung geschrieben. Sie wird kommende Woche mit allen verfügbaren Nudelhölzern zum Training erscheinen. Wenn die Rothosen demnächst grün und blau sind, wisst Ihr Bescheid.

Freitag geht’s dann zu Brüno nach Stuttgart. Laut Arnesens Aussage nach Schlußpfiff wird Oenning auch da auf der Bank sitzen. Er hat allerdings nicht gesagt, auf welcher – es könnte auch eine Parkbank oder eine Bank im Wartezimmer des Arbeitsamts sein.

Immerhin: Die Null stand schon mal. Allerdings auf der falschen Seite der Anzeigentafel.
Nach Zwonull und Einsnull müsste dann jetzt in Stuttgart ja wenigstens mal wieder ein Pünktchen drin sein.

In diesem Sinne:
Glaube, Liebe, Hoffnung.
NUR DER HSV.

14 Kommentare »

  1. Arne schreibt:

    Was mich ja völlig überrascht hat war nach dem Gladbach-Spiel die Aussage von Oenning (in Sportschau od. Sportstudio), dass es ja schade sei, dass man “sich heute wieder mal nicht belohnt” habe. Da war ich aber baff, nachdem ich das Spiel zuvor ja auch live gesehen hatte. Belohnung für was denn? Nach der Leistung? Da scheinen schon jetzt nur noch Durchhalteparolen und 0815-Phrasen verwendet zu werden, die sehr hilflos wirken…

    18. Sep. 2011 | #

  2. pleitegeiger schreibt:

    Oh, gut, daß ich das nicht mitbekommen hatte. Da wäre mir endgültig der Kragen geplatzt. Das sind alles realitätsferne Durchhaltepatrolen.
    Ich verstehe ja, wenn er nicht mehr weiß, was er der Presse sagen soll. Ich frage mich dann aber gleichzeitig immer, ob er vielleicht auch nicht mehr weiß, was er der Mannschaft sagen soll…

    19. Sep. 2011 | #

  3. nedfuller schreibt:

    Andere Vereine sprechen in solch einer Situation mal ein Sprachverbot aus. Für die Spieler. Vielleicht mal nichts sagen und arbeiten.

    Kann ja mal helfen. Dann müssen wir das alles nicht mehr lesen.

    19. Sep. 2011 | #

  4. pleitegeiger schreibt:

    Ein Interviewverbot für die Spieler alleine reicht ja nicht. Schlimm ist auch, was von Oenning, Arnesen & Co. kommt.
    Ich habe immer noch tagtäglich Angst, daß Oenning von “Bock umstoßen”, “Jungs” und “Drops gelutscht” spricht.

    19. Sep. 2011 | #

  5. YellowLed schreibt:

    Ich hab’s schon vor einigen Spieltagen bei nedfuller mal geäußert: David Jarolims Tage sind, so leid mir das für einen doch recht verdienten und meines Erachtens oft zu Unrecht gescholtenen Spieler tut, vorbei. Seine natürliche Position gibt es heute nicht mehr, für eine Umstellung ist er nicht flexibel genug und für einen reinen Sechser ist er allein körperlich schon zu schwach. Das ist nicht seine Position, rechts offensiv ist es auch nicht.

    Die große Schwachstelle ist für mich die Verbindung zwischen Mittelfeld und Offensive. Ich will jetzt nicht vom Spielmacher, den es ohnehin nicht mehr gibt, oder dem Box-to-Box-Spieler, den ich auch überbewertet finde, reden – aber da fehlt jemand, der im Angriff Ruhe und Übersicht hat, der Bälle verteilt, der das Tempo steuert. Ich fürchte, man hat sich das von Skjelbred versprochen, aber der ist entweder noch nicht soweit oder kann es nicht.

    Ich bin geneigt, das Gegentor (auch wenn es wieder nach einem Standard fiel) hier auf Unerfahrenheit und eine schlecht eingespielte Abwehr zu schieben, hinzu kommt ein individueller Fehler von Rajkovic. Das ist normalerweise nicht das Riesenproblem, wenn man denn mal die offensive Gefahr hätte, 1-2 oder gerne auch mehr Tore zu schießen. Aber offensive Gefährlichkeit kam erst in der 56. Minute ins Spiel und verpuffte durch das Gegentor recht schnell wieder.

    19. Sep. 2011 | #

  6. Marcus schreibt:

    Auch die Rechnung mit den noch zu vergebenden 84 Punkten beruhigt nicht, denn schon nach den nächsten beiden Niederlagen müssen wir jeden zweiten Punkt holen und auf die ganze Saison würde man mit der 50%-Ausbeute fast um die Uefa-Cup-Plätze spielen und davon sind wir sowas von weit weg.

    19. Sep. 2011 | #

  7. Steppenwolf schreibt:

    Oenning mit ohne Bart und immer kürzer werdenden Haaren…da war noch bis zum Bremen-Spiel ein
    höhö-Aufwärtstrend zu erkennen.Aber jetzt Samstag gegen MG….ich bin noch auf 480zig, vor allem die
    “Altgedienten” bringen ja nichts…Jansen haut bei einem Flankenversuch ein 1qm großes Rasenstück aus dem Boden…Frust?…Verunsicherung?…Sorry…ich bin noch so unter Dampf…ich schreib lieber später noch was ;-)

    19. Sep. 2011 | #

  8. Steppenwolf schreibt:

    ……ein paar übliche Analyse-Floskeln dürfen natürlich nicht fehlen: Die einzelnen Mannschaftsteile waren zuweit auseinanden, ein kompaktes Verschieben fand nicht statt,man stand zu weit vom Mann weg,
    der Defensiv-Verbund stand nicht kompakt, die Zweikämpfe wurden nicht angenommen, mangelnde Laufbereitschaft, die Raumaufteilung war mangelhaft, klare Zuordnung bei Standards war nicht vorhanden,man stand meist zu tief, die Laufwege wirkten nicht abgestimmt, mangelhaftes Pressing-Verhalten… ein Spielsytem war nicht erkennbar…..puuuuhhhhh

    19. Sep. 2011 | #

  9. nedfuller schreibt:

    Und Oenning sagt: „Mir hat die letzte Leidenschaft gefehlt. Wir brauchen eine Mannschaft, die sich mit allem, was sie hat, wehrt“ (laut faz.net)

    Wer stellt denn die Mannschaft auf? Der Greenkeeper? NEIN!

    Da muß ich mich doch als Trainer hinterfragen. Ganz ehrlich, daß klingt alles nach Doll 2006. Wobei der wenigstens vorher Erfolg hatte.

    19. Sep. 2011 | #

  10. Kid schreibt:

    Das erinnert mich schon etwas an die tasmanische Rückrunde der Frankfurter Eintracht. Aber das ist euer Vorteil: Es ist erst die Hinrunde, ihr habt noch Zeit, die Weichen neu zu stellen. Ihr müsst nur mal damit anfangen. :-)

    Gruß vom Kid, der überzeugt ist, dass der HSV nicht absteigen wird.

    19. Sep. 2011 | #

  11. Kid schreibt:

    Und schon ist eine Weiche neu gestellt, lese ich gerade:

    «In den letzten zwei Tagen nach der 0:1-Niederlage gegen Mönchengladbach und nach vielen intensiven Gesprächen sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass wir diese Entscheidung treffen mussten. Wir werden uns ab heute intensiv mit der Nachfolge von Michael Oenning beschäftigen», sagte Sportdirektor Frank Arnesen. Vorerst wird Rodolfo Cardoso, der Coach des Regionalliga-Teams beim HSV, als Interimstrainer die Mannschaft betreuen. «Rodolfo hat jetzt unsere volle Unterstützung», betonte Arnesen. Oenning sagte nach dem Gespräch mit dem Vorstand, es sei für ihn «nachvollziehbar, dass der Verein in der jetzigen Situation einen anderen Weg geht».
    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/sport_nt/fussball_nt/article13613954/Oenning-nicht-mehr-Trainer.html

    Da hat sich Arnesen seit Samstag aber schnell gedreht/drehen lassen.

    Gruß vom Kid

    19. Sep. 2011 | #

  12. Der Borusse schreibt:

    Moin Nicole,

    ich war am Samstag im Stadion und habe mir das Gekicke angesehen. Die erste Halbzeit war von beiden Mannschaften unter aller Sau. Gladbach wollte nicht und der HSV konnte nicht.

    Mit dem Seitenwechsel fing das Spiel also erst an und nach 5 Minuten hätte es 0:2 stehen müssen, aber der beste Hamburger (Drobny!) hat sehr gut gehalten. Auch die Abwehr stand meistens recht gut. Mit dem Rajkovic habt ihr einen guten Einkauf gemacht, der langt jedenfalls mal hin. Gefallen hat mir auch der Auftritt von Heiko Westermann, auch wenn die Fans ihn gnadenlos auspfeifen. Das ist eine Sache, die ich absolut nicht begreifen kann. Ok, er hat in der Vergangenheit ebenso wie Drobny den einen oder anderen Bock geschossen, aber die Jungs sehen dabei immer noch besser aus als z.B. ehemalige Nationalspieler wie Jansen oder Aogo.

    Das Problem der Mannschaft ist nicht die Abwehr, sondern das Mittelfeld. Dein Mladen ist vorne verhungert, weil das Mittelfeld nichts existierte. Es ist mit nur einem Stürmer aber auch verdammt schwer, zu spielen. Bei der Borussia konnte man in fast allen Phasen des Spiels beide Viererketten erkennen. Wenn der HSV nicht in der ersten stecken blieb, war spätestens bei der zweiten Feierabend. Das Niveau ist einfach zu schlecht – gerade bei einem Spieler wie Jarolim. Der kann rennen und grätschen, aber mit dem Zuspiel hat er erhebliche Probleme. Ok, fallen kann er auch sehr gut, dagegen war Andy Möller damals ja geradezu standhaft. Solche Spieler liebe ich…. Hauen selber permanent auf die Socken, aber bei jedem Windzug rafft es sie dahin.

    Ob es jetzt mit einem anderen Trainer besser wird, weiß ich nicht. Schuster hat sich ja selber ins Spiel gebracht und Funkel ist auch frei – genauso wie Loddar, der in Bulgarien die Kündigung bekommen hat. Vielleicht sollte man Cardoso etwas länger die Chance geben. Als Lucien Favre in MG anfing, war ich auch skeptisch, aber er hat alles mehr als richtig gemacht.

    Als Schleswig-Holsteiner würde ich es schade finden, wenn der HSV die Saison komplett vergurkt und absteigt. Aber nach der Leistung vom Samstag wird es eine verdammt harte Serie für den Club, denn die reicht auch nicht für die 2. Liga. Da gibt es dann 4-5 Vereine, die locker mithalten könnten.

    Wie bereits erwähnt, was ich grenzenlos beschämend finde, ist das Verhalten der “Fans” gegenüber den Spielern Drobny und Westermann. Sorry, aber das geht gar nicht. Natürlich war Westermann nicht ganz unschuldig am Gegentor und Drobny hat letztendlich mit dem Freistoß kurz vor Schluss nicht mal das Spielfeld getroffen und den Ball ins Seitenaus gesemmelt, aber das zeigt nur seine Unsicherheit. Meine erste Reaktion nach dem Spiel war: “Der Drobny muss allein schon zum Selbstschutz den Verein wechseln.” Er ist ein guter Torwart, was er auch schon bei Hertha bewiesen hat. Vielleicht sollte aber auch nur die Nordkurve mal ihr Verhaltn überdenken. Mit der Verunsicherung einiger Spieler ist der Mannschaft nicht geholfen.

    19. Sep. 2011 | #

  13. moz schreibt:

    Drobny hat eine höhere Niederlage verhindert. Aber Abschläge kann er nich ;-))
    Westermann und Rajkovic passt. Stimme dem Borussen voll zu, was Aogo und Jansen angeht. Immerhin bekommt wenigstens Jansen jetzt bald DRuck durch Illicevic.

    Die Aufstellung war ein echter Downer schon vor Anpfiff. Ich habe es erst für einen Witz gehalten.

    Und im übrigen: Castelen? Darf der auch mal wieder? Der hat doch offensichtlich eine ganz gute Form gezeigt. Naja, vielleicht bringt der Interimsmann Cardoso Behrens und Castelen mal mit auf die Bank.

    Ach, zu Mehr fehlt mir derzeit echt die Kraft, die letzte Partie war schon ein Tiefpunkt, weil so hilflos. Es kann nur besser werden. ES MUSS!

    19. Sep. 2011 | #

  14. Carina schreibt:

    Kann mich nur anschließen, Rajkovic war von seiner ersten Minute an da und haut voll rein. Außerdem passt es prima mit Westermann (mannmann sollte man jetzt endgültig streichen!).

    Drobny hat zwei, drei tolle Paraden gezeigt (wie auch schon zuvor). Ich finde er wirkt nur in der Luft irgendwie unsicher und bleibt viel einfach stehen. Kann mich nicht an viele Flanken/Ecken/Freistöße erinnern, die er abgefangen hat. Seine Abschläge sind so naja, der letzte am Samstag war eigentlich fast ein bißchen lustig, weil symptomatisch für das ganze Spiel…

    Mal sehen, was Cardoso bis Freitag bewirken kann. Immerhin steht er mit seinem Team zur Zeit auf der anderen Seite der Tabelle, da sollte er doch ein wenig positive Energie mitbringen. Bin vor allem auch mal gespannt, ob er Castelen bringt.

    Den Witz mit dem Ü musste ich zum Glück erst am Sonntag bei Familienfeierlichkeiten ertragen (Bruder + Cousins: 2xBVB,1xBayern…). Hab grade Urlaub und auch sonst leidet mein Kollegenkreis eher mit oder interessiert sich nicht ;-) Die nächste Familienfeier ist allerdings schon Mitte Oktober bis dahin müssen Punkte her!

    Jetzt werde ich weiter meinen Urlaub genießen und alles andere mal ein wenig ausblenden. Nächste Woche geht es noch ein wenig in die Sonne :-)

    19. Sep. 2011 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel