Da is' das Ding!

 

Dezember 2014
M D M D F S S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

13. Dez. 2010

Ich hab die Schnauze voll, ich hab die Schnauze voll, ich hab, ich hab, ich hab die Schnauze voll!

Ja, Kinners, ich bin geladen und muß hier heute mal ein wenig Dampf ablassen. Und das liegt nicht nur am zwovier gegen Leverkusen.

Ich hab die Schnauze voll, daß ein Block, der sich Stimmungsblock nennt, nach einem Gegentor laut und langanhaltend “Hoffmann raus” skandiert. War Hoffmann auf dem Platz? Ich hab ihn nicht gesehen. Hat Hoffmann Gegentore verschuldet oder klare Torchancen verdaddelt? Nicht, daß mir aufgefallen wäre. Trainiert Hoffmann die Mannschaft, macht Hoffmann die Aufstellung? Wohl kaum.

Also, liebe “Hoffmann raus”-Forderer:
Wem hilft das, in so einer Situation? Wie soll es die Mannschaft nach vorne pushen, wie den Spielstand drehen? Und was ändert es an der aktuellen Tabellensituation, wenn Hoffmann weg ist?!
Meint Ihr wirklich, der HSV hätte derzeit keine anderen Probleme, als Hoffmann? Und vor allem, mit den Erfahrungen der Trainer- und Sportchefsuchen der letzten Jahre: Wer soll denn danach kommen?

Ich hab, ehrlich gesagt, auch die Schnauze voll von einem sonst hervorragenden Capo, der beim dreieins, wenn noch knapp ne halbe Stunde zu spielen ist, durch die Flüstertüte sagt “Also, ganz ehrlich, ich glaub, hier geht heut nix mehr. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr Euch rumdrehen” - und einem Block, der sich danach geschlossen umdreht. Also alle, außer mir.
‘Schulligung, versteh ich nicht. Geht nicht, in meinen Augen. Zwei Tore in 30 Minuten sind kein Ding der Unmöglichkeit. Selbst für den HSV nicht.

Man kann sauer sein, klar. Man kann frustriert sein. Aber man kann doch nicht nach zwo Dritteln vom Spiel schon aufgeben?!
Das war schon immer gegen meine Überzeugung - und wird immer gegen meine Überzeugung sein. Da halte ich es mit meiner lieben Freundin J., Eintracht-Fan, die vor einem halben Leben, als wir uns in der Bahn zum damals noch Waldstadion kennenlernten, sagte: “Wenn ich nicht mehr an meine Mannschaft glaube, muß ich auch nimmer hingehen. Ich glaube IMMER an die Eintracht, egal wie es steht und egal, gegen wen es geht.”

Warum muß man also den Rücken zum Spielfeld drehen? Die Spieler nehmen das vermutlich eh nicht wahr - ich hoffe, die haben die Augen auf dem Ball und dem Gegner, oder meinetwegen auf dem nächsten Gehaltsscheck - nicht auf Block 22C.

Wir regen uns alle auf, wenn eine Mannschaft gegen den Trainer spielt. Aber gegen die Mannschaft supporten ist okay, oder wie?

Ich hab die Schnauze voll von Menschen, die vom HSV Einsatz verlangen, und wollen, daß die Jungs kämpfen bis zur letzten Minute, egal, wie weit sie zurückliegen - und selbst im Block das Kämpfen aufgeben. Wofür hat Mozart uns denn damals extra “Wir! Woll’n! Euch! Kämpfen seh’n!” komponiert?!
Nicht nur der HSV war schlecht - sondern auch der “Stimmungsblock” 22C. Von den Menschen, die auf ihrer Homepage alle in den Block einladen, die “richtig abgehen” wollen, war jedenfalls über weite Strecken nicht viel zu sehen und zu hören.

Und wie war das? “Der Block 22C hat sich jedoch als oberstes Ziel gesetzt, die Mannschaft des glorreichen Hamburger Sport-Verein e.V. egal in welcher Situation bedingungslos zu unterstützen, was normalerweise auch immer gelingt.”
Ah ja. Egal welche Situation? Bedingungslos? Unterstützen? Sorry - aber davon war spätestens ab der 66. Minute nichts mehr zu spüren. Es wurde nur noch laut, wenn es gegen Hoffmann ging.

Ich hab die Schnauze voll von “Fans”, die die eigene Mannschaft auspfeifen - und das auch noch während des Spiels. Ich glaube, die wissen sehr wohl selbst, daß sie Grütze spielen. Und erkennen den Spielstand spätestens beim Blick auf die Anzeigentafel. Warum muß man pfeifen, statt wenigstens zu versuchen, die Mannschaft nach vorne zu singen? Warum kein “JETZT ERST RECHT” auf den Rängen?

Ich selbst würde NIE, und obwohl man nie “nie” sagen soll, kann ich es hier tun, meinen HSV auspfeifen. Wer meint, es tun zu müssen, soll es bitte nach dem Spiel tun, wenn wirklich nichts mehr zu retten ist. Dann, wenn die Mannschaft in die Kurve kommt. Aber nicht während des Spiels.

Ich hab die Schnauze voll von Leuten, die vom HSV auf dem Rasen Einsatz und Kampfgeist fordern - und diesen dann selbst nicht bringen, wenn es um den Support geht. Warum nicht mal mit gutem Beispiel vorangehen und den HSV, egal, wie schlecht und uninspiriert er spielt, zum Kämpfen auffordern? Selbst Einsatz zeigen, nicht nur verlangen?

Ich hab die Schnauze voll von Menschen, die einen Trainerwechsel fordern - denn ich frage mich: Liegt es wirklich (nur) an Veh? Hilft ein Trainerwechsel - oder hilft es nicht eher, Teile der Mannschaft auszutauschen - oder zumindest mal ne Weile zum Nachdenken auf die Bank zu setzen? Oder sich irgendwie in die Winterpause zu retten und mit den dann hoffentlich zurückgekehrten Verletzten bei quasi Null anzufangen? So mit einem erkennbaren System, Einsatz und einem echten Kampf um die Stammplätze?

Und, ja, natürlich: Ich hab auch die Schnauze voll vom völlig ohne Einsatz agierenden HSV, der sich einfach kampflos seinem Schicksal ergibt.
Ich hab die Schnauze voll von Zé Roberto, dessen Auftritt eine ziemliche Frechheit war (trotz des Eckstoß’, der im einseins mündete).
Ich hab die Schnauze voll von einer Mannschaft, die sich quasi selbst aufstellt - weil Veh durch diverse langwierigen Verletzungen wenig Alternativen hat. Da kann leider keiner was für - aber die Spieler müssen sich im Training ja nicht sonderlich anstrengen, es ist bei vielen ja eh klar, daß sie spielen. Wer soll es auch sonst tun, is ja keiner da!
Und daß Veh in, nennen wir das Kind ruhig beim Namen, der Krise dann doch lieber auf die mittelmäßigen Alten mit Erfahrung vertraut, statt auf unerfahrene Junge… Ich finde es nicht unbedingt gut, kann es ein Stück weit aber doch nachvollziehen.

Trotz dieser nicht vorhandenen Leistung am Sonnabend ist für mich klar: Ich gehe schon länger zum HSV als irgendeiner der Profis. Und ich werde auch dann noch zum HSV gehen, wenn die alle schon wieder irgendwo anders ihre Brötchen verdienen.
Und deshalb werde ich auch immer FÜR meine Mannschaft anfeuern. Nicht gegen sie.

Also, aufstehen, Mund abwischen - it ain’t Winterpause ’til the fat man climbs down the chimney. Oder so ähnlich.
In letzter Zeit fielen die Spiele gegen Gladbach ja häufiger mal ersatzlos aus - hoffen wir, daß das kommendes Wochenende anders wird.

Glaube, Liebe Hoffnung.
NUR DER HSV!

PS: Training war Freitag leider um 16 Uhr in der Arena - nicht öffentlich. Daher konnte ich keine Fotos machen… und keine guten Ratschläge mit dem Nudelholz übermitteln.

PPS: Wir haben Sidney Sam bei der Mannschaftsaufstellung höflich zurück in Hamburg begrüßt. Daß er dennoch ein Tor gegen uns macht - geschenkt, is ja schließlich sein Job. Daß er dann aber mehrfach, ausgiebig und vielleicht sogar mit Zunge das Leverkusen-Wappen auf seiner Brust knutscht und auf den Leverkusen-Schriftzug auf seinem Rücken deutet? Kann man machen. Muß man aber nicht. Ich vermute, nächstes Mal gibt’s keinen höflichen Applaus mehr. Von mir zumindest nicht.

29 Kommentare »

  1. Bundesliga, sechzehn | NedsBlog schreibt:

    [...] Pöbler des Spiels: Mein Block Lest das aber bitte hier: Ich hab die Schnauze voll… [...]

    13. Dez. 2010 | #

  2. André schreibt:

    “Zwei Tore in 30 Minuten sind kein Ding der Unmöglichkeit. Selbst für den HSV nicht.”
    Du hast den HSV dieses Jahr aber schon mal spielen sehen, oder? Für die ist selbst eine vernünftige Torchance in 87 Minuten zuviel verlangt.
    Sobald der Gegner einmal aufs Tor schießt (was ja meistens auch gleich zum Tor führt), erstarrt die Mannschaft wie das Kaninchen vor Schlange. Warum auch immer

    13. Dez. 2010 | #

  3. pleitegeiger schreibt:

    @André Ja, ich hab den HSV spielen sehen. Zu Hause und auswärts, am TV und im Stadion. Meist mehr schlecht als recht.
    Aber: Irgendwann muß sich dieser Rotz mal wieder ins Gegenteilige drehen. Dann kriegste nen Elfer und ein Kullertor und schwupps! Ausgleich.
    Ich sage nicht, daß das bei uns derzeit regelmäßig passiert. Ich sage aber, daß es passieren KANN. Und deshalb gebe ich mich erst geschlagen, wenn der Schiri zum letzten Mal pfeift.

    13. Dez. 2010 | #

  4. nedfuller schreibt:

    @Andre
    Wir sind häufig nach einem Gegentor wieder zurück gekommen. Also ist das mit dem HSV sehr wohl möglich!

    Ansonsten: Ich will die 90er nicht zurück. Der Verein war chaotisch und hatte einen Haufen Schulden! Das hat Hoffmann alles zu nichte gemacht!

    Und, wie pleitegeiger so richtig sagt: Wer Hoffmann raus schreit, muß auch eine Alternative haben. Welche Alternativen haben die in der Hinterhand? Eben!

    Toller Beitrag. Ich sage auch selten nie, aber ich würde meine Mannschaft oder Teile davon auspfeiffen! Nie!

    13. Dez. 2010 | #

  5. DerTim schreibt:

    Die Aktion von Sam ist mir auch etwas sauer aufgestoßen, das zeugte nicht gerade von viel Fingerspitzengefühl…

    Und auch für den Rest des Artikels gilt: AMEN!

    13. Dez. 2010 | #

  6. Dave schreibt:

    ned, ich hab nix gegen Hoffmann, aber deine aussage, das geht ja schon in richtung glorifizierung.

    hab es bei dir drüben auch schon geschrieben. die wende hat das state of the art stadion statt der alten gammelhütte volkspark gebracht, damit konnte dann auch geld verdient werden. und ein großteil der arbeit wurde bekanntlich an sportfive ausgelagert.

    und ich bin nicht der nominierungsausschluss des AR, also brauch ich auch keine alternativen nennen, wenn ich ganz emotionslos feststelle, dass dieser vorstand in einer sackgasse angelangt ist und daher eine änderung in der nächsten amtsperiode sinnvoll ist.

    und auch beim trainer ist natürlich eine änderung notwendig. erfreulich hierbei, dass es diesmal kostengünstig geht, da hat hoffmann aus seinen debakeln wenigstens mal dazugelernt.

    13. Dez. 2010 | #

  7. pia schreibt:

    puh, ganz schön dampf abgelassen - aber gut so. was raus muss, muss raus.
    ich kann die lage beim hsv natürlich nicht so gut einschätzen - dafür ist man als außenstehender zu weit weg. ich lese deine beiträge regelmäßig und denke schon, dass man auf diesem wege einiges über die stimmung im umfeld mitbekommt.
    spontan würde auch ich sagen, ich würde meine mannschaft nie während des spiels auspfeifen. und umdrehen schon mal gar nicht. und schon mal gar nicht ne halbe stunde vor schluss.
    kämpfen und siegen! alleine ein tor kann manchmal wunder bewirken und flügel verleihen. wenn man diesen glauben nicht mehr hat, ja dann brauch ich eigentlich nicht mehr ins stadion zu gehen. man doch eigentlich schon einige verrückte spiele gesehen. ich erinnere mich an unsere aufstiegssaison, als es bei der eintracht 2003 im letzten spiel in der 2.liga 10 minuten vor schluss 3:3 stand. es ging um den 3.platz und somit direkten aufstiegsplatz. mainz hat paralllel in braunschweig 4:1 gewonnen und hat sich schon als sicherer dritter gesehen. die eintracht hat in 10 (in worten ZEHN) minuten noch 3 tore geschossen, 6:3 gewonnen und ist aufgestiegen. dieses spiel werd ich mein leben nicht vergessen. das sind die herzschlagmomente, die den fußball ausmachen. und darauf hoffe ich - immer wieder.
    wie du auch immer schreibst: glaube, liebe, hoffnung.

    viele grüße aus dem geißbockgebeutelten frankfurt. im übrigen wurde in köln am samstag nach dieser scheißniederlage nicht gepfiffen. zuhause hätte das wahrscheinlich auch anders ausgesehen.

    13. Dez. 2010 | #

  8. xxlhonk schreibt:

    Was soll man sagen?
    Nedfuller sagt NICHTS.
    Und Recht hat er.
    Aber Du (leider) auch.
    Den Dampf, denn Du gerade abgelassen hast, würde ich den Spielern wünschen.
    Und allen anderen HSV-Fans.
    Auch und gerade in 22c.
    Die sich ja ohnehin inzwischen mehr auf sich und ihre Aussendarstellung zu konzentrieren scheinen, als auf das Spiel.
    Das war schon gegen Stuttgart mein Eindruck.
    Aber ich kann dazu nicht viel sagen, denn dieses mal bin ich nicht nach Hamburg gefahren.
    Zum Glück…

    Und ja, Du hast 100%ig recht.
    Hoffmann und Veh sind nicht die, die nichts auf dem Platz investieren. Die nichts sind.
    Weder eine Mannschaft, noch gute Individualisten.
    Und NEIN weder ein Wechsel im Vorstand noch auf dem Trainerstuhl bringen uns da raus.
    Es sind die Spieler, die man endlich mal austauschen muss.
    Spieler, die schon diverse Male gegen den Trainer gespielt haben (Stichwort Hopp letzte Saison) und damit ihren wahren Charakter gezeigt haben. Und scheinbar auch am Samstag versucht haben, dem Trainer eines auszuwischen.
    Es sind alles Egoisten.
    Die meisten davon sind mindestens dermaßen überbezahlt, wie sie sich und ihre Leistungsfähigkeit selbst überschätzen.
    Da gehören einige aussortiert.
    Und auch “klangvolle” Namen.
    Ze ist ein Schatten seiner selbst und scheinbar ohnehin schon (gedanklich) weg.
    Ruud ackert wie ein gaul, ist aber so torgefährlich wie ein 10 jähriger.
    Troche gewinnt KEINEN Zweikampf, Demel fängt schon wieder an zaubern zu wollen und
    Jarolim wird auch nicht mehr schneller und ein offensivdenkender Spieler.
    Collo ist einfach zu alt und Pitroipa lernt das mit dem Abschluss in diesem (HSV-)Leben auch nicht mehr.
    Und Paolo will ich ohnehin schon seit Monaten nicht mehr sehen.
    Und unser Zauberlehrling im Tor sah bei 2 der Treffer auch nicht aus wie ein Weltklassetorhüter.
    Ich will Frischfleisch.
    Wo stecken Besic, Choupo, Torun und Son?
    Was haben die verbrochen?
    garantiert nicht mehr (eher weniger) als die teuren, satten Säcke, die am Samstag aufgelaufen sind. Der eine oder andere hfftl. zum vorerst letzten Mal.
    Denn die einzigen die unter der Situation leiden, sind nicht die Spieler, sondern wir.
    Wir Fans, die wir uns unsere Laune von denen versauen lassen, die im Monat mehr verdienen, als viele von uns in 3 Jahren.
    Wir leiden, die gehen nach hause, bestellen sich ein neues Auto und sagen ihren beratern:
    Besorg mir einen anderen Verein oder einen besseren Vertrag.
    ich bin immerhin xxx…
    Man, man, man.
    Ich bin schon wieder auf 180.
    Und das obwohl es draussen gerade anfängt zu schneien und x-mas vor der Tür steht…

    13. Dez. 2010 | #

  9. Matze schreibt:

    JA, es war kein guter Auftritt von 22C.

    ABER, ich finde es von Dir völlig überzogen den Stab über die Jungs zu brechen. Es war nun mal nicht mehr möglich ALLE zu motivieren. Viele hatten nur noch Frust und waren enttäuscht. Verständlich? Ja, denn wir machen viel mit und haben unsere Erwartungen schon deutlich zurück geschraubt, aber wir haben immer supportet, egal wo, egal wie lange die Anfahrt war, egal wie es ausgegangen ist. Samstag war es einfach zu viel. Es war der 16te Spieltag und ab der 60ten Minute ging einfach nichts mehr.
    Freitag sind wieder alle in Gladbach. Da sieht das ganze wieder anders aus. Egal, was Du von den Jungs hältst. Sie werden wieder supporten, wohl wissend, dass wir wieder nur der Aufbaugegner für die Fohlen sein werden. Vielleicht aber auch nicht. Sie werden da sein! Sie werden alles geben.
    Also, der zweite Teil Deines Posts ist wesentlich besser, als der Erste. Fahr Dich wieder runter und gestehe den Jungs auch mal einen miesen Auftritt zu. Die Mannschaft hatte schon mind. 13 davon dieses Jahr.

    13. Dez. 2010 | #

  10. Frank schreibt:

    Hi,

    naja dann war dein Besuch in Hamburg ja ein Griff ins Klo könnte man sagen. :-(
    Aber ich muss dir absolut recht geben, mich kotzt es noch viel mehr als die sportliche Leistung an, wenn Menschen die sich Fans nennen, plötzlich die Mannschaft nicht mehr unterstützen. Zudem hasse ich es wenn Leute frühe das Stadion verlassen. Erst nach dem Pfiff des Schiedsrichtern ist Feierabend! Aber das scheinen etwa 10.000 Fans nicht mitbekommen zu haben am Samstag. Das ist garantiert nicht der richtige Weg! Und wenn die Leistung relativ passabel war, also nicht wie Samstag, dann gehört es sich auch das man sich hinterher von den Akteuren verabschiedet. Das wollte ich mal auf die Schnelle los werden.

    Gruß Frank (Twitter: frasch25)

    13. Dez. 2010 | #

  11. moz schreibt:

    Für die Kritik am Vorstand gibt es z.B. Mitgliederversammlungen als sinnvollen Kanal.
    Im Stadion geht es um das aktuelle Spiel. Finde ich.
    Sidney Sam: Ehrlich gesagt konnte ich es ihm irgendwie nicht verdenken. Ich habe keine Ahnung, was da so alles abgelaufen ist hinter den Kulissen. Aber er wurde zum FCK auf die Weide geschickt, weil er ja für den HSV nicht gut genug war. Vertrauen in junge Spieler sieht anders aus. Und er kam zu meinem Unverständnis nicht wieder zurück zum Verein. Vielliecht wollte er auch nicht mehr. Wird gewusst haben, warum. Bei ihm wird sich viel entladen haben. Der HSV hatte ihm einen Arschtritt verpasst - den hat der HSV jetzt zurück bekommen.

    13. Dez. 2010 | #

  12. pleitegeiger schreibt:

    @Nedfuller Die 90er? Puh. Was macht eigentlich Frank Pagelsdorf…?

    @DerTim Danke!

    @Dave Mir ist es schlichtweg zu einfach, “Hoffmann raus”" zu brüllen und keine Alternative zu nennen. Gleiches gilt für den Trainerposten. Das ist mir zu wenig konstruktiv.

    @pia Danke! Wenn ich an Fußball-Wunder denke, denke ich auch immer ein wenig an die Eintracht. Stichwort 1999, Fjørtoft, letzte Spielminute… GÄNSEHAUT!
    Die Hoffnung auf solche Wendungen stirbt bei mir zuletzt. Auch, wenn es beim HSV derzeit zum Glück noch nicht gegen den Abstieg geht.
    Liebe Grüße nach Frankfurt!

    @xxlhonk Hui, ich bin nicht die Einzige mit dickem Hals… ich bin gespannt, was die Winterpause bringt. Derzeit wäre es tatsächlich am Besten, man würde Zé noch im Winter verschachern.
    Das Hauptproblem ist und bleibt: Es ist so viel einfacher, einen Trainer auszutauschen - als eine ganze Mannschaft.
    Son ist so ein Thema für sich, der gefiel mir zuletzt auch nicht mehr gut. Aber man müßte Choupo mal wieder bringen. Und warum Besic nach einem Spiel wieder draußen ist… Wir fragen uns das Woche für Woche beim Blick auf die Aufstellung.

    @Matze Es hat keiner verlangt, ALLE zu motivieren. Es waren schon zum Anpfiff nicht alle motiviert, es gibt immer genug Leute im Block, die Kaffeeklatsch machen. Wer nicht mitmachen will, soll es lassen.
    Aber alle zu demotivieren kann auch nicht der Weisheit letzter Schluß sein.
    Ich war oft genug mit den Jungs auch auswärts unterwegs um zu wissen, was sie in Kauf nehmen und was sie leisten. Und genau aus dem Grund sage ich: Das war diesmal nicht für die Mannschaft, sondern gegen sie. Und das hilft in der aktuellen Situation auch keinem.
    Frust kann man notfalls auch nach Abpfiff ausdrücken. Vorher sollte man alles für die Mannschaft geben. Wie sagen wir immer so schön? All give some - some give all. Von “give up” hat keiner was gesagt.

    @Frank Willkommen! Nein, ein Griff ins Klo war das Wochenende dennoch nicht - ich lasse mir Hamburg nicht vom HSV vermiesen.
    Die Massenflucht 20 Minuten vor Schluß fand ich auch heftig, sowas werd ich nie verstehen. Ich sehe meine Beziehung zum HSV da mehr wie ne Ehe. Und da gehören nun auch mal die schlechten Zeiten dazu…

    13. Dez. 2010 | #

  13. pleitegeiger schreibt:

    @moz Genau!!!
    Man weiß wirklich nicht genau, was mit Sam abgelaufen ist. Man hört immer nur die selben Stichworte: Angebliche Vorfälle im Internat, Charaktertest… Hm. Hast schon recht, irgendwie. Ich fand es nur nach der eigentlich netten Begrüßung durch die Heimfans, von denen ja die meisten auch nicht verstehen, warum er gegangen wurde, ein wenig arschig von ihm.

    13. Dez. 2010 | #

  14. Christoph schreibt:

    Bin sowieso der Meinung, dass das Nudelholz die einzig wahre Motivation für die Typen da auf dem Grün ist! Zumindest zur Zeit.

    13. Dez. 2010 | #

  15. Carina schreibt:

    Ja, ich habe Ze ausgeschimpft, weil das wirklich ne Frechheit ist, was der da teilweise abliefert, und auch einige andere… und war auch recht laut zwischendurch. Aber ich kann mich da nur anschließen. Pfiffe gehören nicht ins Spiel! Ich persönlich pfeife nie und werde auch nie pfeifen.

    Unser Sitznachbar (den wir mittlerweile gut erzogen haben, dass er nicht mehr früher geht und auch sonst nicht immer alles nur schwarz sieht …) meinte:’So, jetzt hat Veh die komplette renommierte Truppe gebracht und die haben eindrucksvoll gezeigt, das da nix geht. Jetzt hat er alle Argumente sie auf die Bank zu setzen!’ - Ich hoffe, dass er das auch tun wird! Wobei ich das letzte Spiel weder sehen noch hören werde. Wir haben Karten für das Krimitheater ;-)

    Außerdem sagte unser Nachbar noch:’Oh man, wir sind auch der einzige Verein, bei dem die Fans den Kopf vom Vorstand fordern, wenn die Spieler schlecht spielen!’ Ich lese aus Nedfullers Zeilen keine Glorifizierung. Ich schließe mich ihm an. Auch wenn Hoffmann vor allem in seiner Außendarstellung/kommunikation bei weitem nicht alles richtig macht und ich auch nicht immer seiner Meinung bin, so hat er doch viel für den Verein getan und ich denke, dass wir ohne ihn nicht besser dran sind. Mir geht im Gegenzug die unendliche Glorifizierung von Didi auf den Senkel, die einem von vielen Seiten entgegen schwappt. Es ist nicht lange her, da sollte er mit Doll vom Hof gejagt werden… Der hat bei weitem auch nicht alles richtig gemacht und sich sehr herrlich in die ‘Opferrolle’ begeben. Nur um sich zu RedBull(!) zu verziehen.

    Zu Sam wage ich mir überhaupt kein Urteil. Aber ich wundere mich, dass scheinbar wie selbstverständlich davon ausgegangen wird, dass er schlecht behandelt wurde… Vielleicht lag es auch mit an ihm? Es gibt immer 2 Seiten. Nach Lautern abgeschoben? Hm, ich dachte es wäre gängige Praxis junge Spieler in die 2te Liga auszuleihen. Wenn ich recht erinnere hatte er ein paar Chancen sich beim HSV zu zeigen. Das war zusammen mit Ben-Hatira in Testspielen und den ersten Internationalen oder so und da kam recht wenig. Daraufhin wurden beide ausgeliehen, damit sie Spielpraxis kriegen… Es gibt Vereine, die mit dieser Praxis recht erfolgreich sind - zB Leverkusen…
    Ich bin absolut dafür, das Tore immer bejubelt werden und halte nix von diesen Trauerminen bei Toren gegen Ex-Vereine, Herkunftsländer was auch immer, aber Sam am Samstag, das war schon echt ein wenig drüber.

    Ze wird mir jetzt wohl immer in Erinnerung bleiben mit einer Szene aus dem Spiel gegen Stuttgart, wo er sich immer noch den Stutzen hochzieht während Marica den Ball schon im Tor untergebracht hat…

    Die weitere Einzelanalyse spare ich mir jetzt mal lieber, sonst rege ich mich nur wieder über lustigen Zwillinge auf, die wir die meiste Zeit nur über die Rückennummer auseinander halten konnten… jetzt ist Weihnachtsstimmung angesagt. Die lass ich mir nicht vermiesen!

    13. Dez. 2010 | #

  16. moz schreibt:

    tja, nur leverkusen oder bayern holt die leute dann wieder von der weide, wenn sie was wurden und verhökert sie nicht weiter. ich weiß nicht, ob er schlecht behandelt wurde, der herr sam, vielleicht fühlte er sich auch nur schlecht behandelt; vielleicht passte es mit dem damaligen trainer nicht (welcher war das denn noch gleich?), who knows. egal, wer da “recht” hatte: mir ging es darum, dass ich die extrem menschliche freude, “es allen noch mal gezeigt zu haben”, schon irgendwie nachvollziehen kann.

    13. Dez. 2010 | #

  17. Carina schreibt:

    Eben das verhökern steht ja durchaus in Frage. Es heißt ja vielfach, dass er unbedingt gehen wollte. Dann wohl aus wahrscheinlich all den Gründen, die aus seiner Sicht die Häme am Samstag gerechtfertigt haben… Noch so ein tolles Thema, was die Stimmung anheizt, ohne das irgendjemand auch nur ansatzweise weiß, was da los war.
    Oh ja, ich freu mich schon auf die Mitgliederversammlung. Das kann wieder heiter und langwierig werden. Mal sehen wie sich Reinhardt so schlagen wird. Aber die Gedanken daran werde ich jetzt erst mal ins neue Jahr schieben…

    13. Dez. 2010 | #

  18. Dave schreibt:

    Guter Support ist übrigens nicht lalalalala, sondern einen *Selbstzensur* wie Sam, der den Verein jahrelang aufs Derbste verarscht hat, von der ersten Sekunde an, in der er den heiligen Rasen betritt, massivst zu bepöbeln, möglichst durchgehend. Aber “höflich begrüßt” anstatt das Berufsbild seiner Mutter ausführlichst zu thematisieren, da fehlen einem einfach die Worte.

    13. Dez. 2010 | #

  19. derborusse schreibt:

    Sehr gut geschrieben, Pleite, wenn vielleicht auch ein wenig überzogen. Gerade die Hardcorefans, die wöchentlich ihr Geld in irgendwelche Stadien der Republik bringen, haben ein Recht darauf, ihrem Unmut Luft zu machen. Dazu gehört auch, dass sie den Spielern, die ein vielfaches von ihrem Gehalt nach Hause schleppen, mit Missachtung strafen. Hier möchte ich als Beispiel nur die Leistung von Zé anführen. Ich habe zwar nur Ausschnitte seiner “Leistung” gesehen, aber die waren unterirdisch. Das war absolut unwürdig, ein Bundesligatrikot zu tragen.

    Was meiner Meinung jedoch dringend beim HSV gebraucht wird, ist ein kompetenter Manager/Sportdirektor. Nichts gegen Bastian Reinhardt, aber er ist ein Lehrling, der von einem starken Mann nur lernen kann. Bei dem Anspruch des HSV denke ich hier z.B. an solche Leute wie Magath oder ähnliche Kaliber. Es muss jedenfalls einer sein, der bei Bedarf auch mal gnadenlos dazwischenhaut. Mit einem sportlich kompetenten Mann und einem Präsidenten Hoffmann, die ich aus der Entfernung übrigens für einen glänzenden Kaufmann halte, sollte es aufwärts gehen. Das beinhaltet natürlich auch, dass er Teile seiner Alleinherrschaft abgeben müsste. Damit möchte ich wahrlich nicht den Trainer und das Team aus der Verantwortung entlassen. Allerdings denke ich, dass Veh die gringste Schuld an der Krise trifft. Offenbar stimmt es in der Mannschaft nicht, wozu die teilweise etwas dümmlichen Aussagen von Frank Rost sicherlich beitragen.

    Wie dem auch sei, am Freitag wird meine Borussia dich wieder aufbauen. So, wie die Truppe drauf ist, geht es ohne Umwege über die Relegation in die 2. Liga. Aber ok, das ist dann auch glorreich verdient.

    Falls ihr uns nach dem Abstieg einen Gefallen tun wollt, kauft unsere Helden. Wir hätten da z.B. das beherschte argentinische Lämmchen Bobadilla im Angebot oder den König von Venezuela, Juan Arango. Ok ok, war nur Spaß, mit diesen Luschen würdet ihr nur dafür sorgen, dass die Uhr für die Bundesligazugehörigkeit im altehrwürdigen Volksparkstadion ausgedient hat….

    13. Dez. 2010 | #

  20. moz schreibt:

    Stimmt. Sidney Sam ist von selbst gegangen. Weil er laut eigener - offizieller Aussage - mehr Entwicklungsmöglichkeit bei Leverkusen gesehen hat, weil junge Spieler es bei HSV eher schwer haben, bei Leverkusen eher gefördert werden.
    Mir ist der ganze Schmu darum, was Sidney Sam angeblich im Internat gemacht hat, total egal.Wenn Leute meinen, dass sie deswegen die olle Kamelle von der Mutter und deren Beruf grölen sollen, bittesehr. Er darf sich meinetwegen vor uns hinstellen und das andere Logo küssen und die Leute sollen brüllen,was sie wollen. Ihn wird es eher noch gefreut haben angesichts seiner Leistung. Die war des heilgen Rasens angemessener als alles, was die Spieler des HSV so geboten haben.

    13. Dez. 2010 | #

  21. Jekylla schreibt:

    @Dave
    Verständnisfrage: finden Sie das nun gut, dass das Berufsbild von Sams Mutter lautstark thematisiert wird oder nicht? Das kommt in Ihrem Beitrag nicht so raus, geht auch nicht nur mir so, deswegen die Nachfrage.

    13. Dez. 2010 | #

  22. Dave schreibt:

    Jekylla, hab ich mich da nicht klar ausgedrückt? Da ich der Meinung bin, dass der Herr einer der größten Widerlinge ist, der hierzulande seiner Fußballarbeit nachgeht und er hier seinen Rauswurf systematisch provoziert hat, hätte ich erwartet, dass das von den aktiven Fans entsprechend kommentiert wird. Und als Kind der 80er reagiere ich nicht nur auf das eintönige Lalalalala allergisch, auch mein Beleidigungswortschatz ist halt sehr eingeschränkt. Und ich halte es daher wie der ungarische Schriftsteller Peter Esterhazy, am effektivsten ist es immer noch, nicht den Spieler selbst, sondern seine Mutter zu beleidigen. Oder auch die Schwester, eine kleine, aber effektive Abwandlung des italienischen Intellektuellen Marco Materazzi, der damit sogar einen Weltmeistertitel erringen konnte.

    Aber bevor ich hier noch in eine böse Ecke gedrängt werde, normalerweise bin ich nicht so. Aber wenn es gegen Bayern oder einen wie diesen Sam geht, oder einen wie Wiese, dann erfordern besondere Situationen auch besondere Maßnahmen. Es gibt (noch) kein Recht auf familientaugliche Wortwahl in einerm Fußballstadion.

    Und wenn sich Frau Pleite und andere sich wundern, dass Herr Sam zum Wappenküsser wird, wenn er gegen den Verein trifft, den er verachtet (klingt pathetisch und kindisch die Wortwahl, aber das ist halt die Realität), dann muss ich mich schon wundern. Natürlich kann sie jetzt in Berlin nicht alles mitbekommen, was alles im HSV-Umfeld und speziell bei der 2. Mannschaft passiert. Aber zumindest ist ja bekannt, dass der HSV in unbedingt loswerden wollte und man den Kotzeimer letztlich trotz vorhandener fußballerischer Fähigkeiten wohl auch verschenkt hätte, nur um ihn nicht mehr hier sehen zu müssen.

    13. Dez. 2010 | #

  23. pleitegeiger schreibt:

    Nur ein kurzer Einwurf, zu mehr ist grad keine Zeit: Dave, völlig egal, wo ich wohne, ob in Berlin, Hamburg oder aufm Mond - ich bekomme mehr über meinen HSV mit als mancher Hamburger, da mach Dir mal keine Sorgen.

    13. Dez. 2010 | #

  24. Dave schreibt:

    @moz: Wieviele der provozierend lustlosen Auftritte von Sidney Sam in Norderstedt haben Sie denn gesehen? Der Kommentar “Weil er laut eigener - offizieller Aussage - mehr Entwicklungsmöglichkeit bei Leverkusen gesehen hat, weil junge Spieler es bei HSV eher schwer haben, bei Leverkusen eher gefördert werden” ist der Gipfel der Frechheit. Der ganzkörpertätowierte Kretin hat seine teure Ausbildung beim HSV genossen und dann unglaubliche Starallüren gezeigt als wäre er der neue Messi. Die Geschichte, dass er vor Urzeiten Frauen die dasselbe Berufsbild wie seine Mutter haben, ins HSV-Internat geholt hat, ist ganz bestimmt nicht der Grund für seine negative Entwicklung beim HSV. Wird halt in der Presse immer gern rausgekramt, weil so schön plakativ.

    Und abschließend zitiere ich zu diesem Spieler noch den großen Hans Meyer: “In jedem Kader gibt es fünf richtig blöde Spieler. Von denen würde einer auf jeden Fall unter der Brücke landen, wenn er nicht Fußball spielen würde.”

    13. Dez. 2010 | #

  25. Jekylla schreibt:

    @Dave
    Danke für die Aufklärung, denn nein, ganz klar war das nicht. Hätte auch ironisch sein können. Ich wollte nur nichts hineininterpretieren, was da nicht ist.

    13. Dez. 2010 | #

  26. Pitfan schreibt:

    DANKE !

    Zu 100& Deckungsgleich mit meinen Gedanken. Die Mannschaft ist sowieso schon verunsichter. Auspfeifen gehört verboten. Vor allem nach 45 Minuten, oder lass es 60 sein.

    ALLE ZUSAMMEN: NUR DER HSV !

    14. Dez. 2010 | #

  27. CrazyChemist schreibt:

    Ich moechte mal kurz aus dem Urlaub laut geben: Was beim HSV abgeht ist anscheinend nur noch traurig. Aufsichtsraete rasieren oeffentlich den Sportchef, ein Spieler fuehlt sich “in der Ehre getroffen”. Kinners, ES GEHT HIER GEGEN DEN ABSTIEG UND UM EURE VERTRAEGE!
    Aber so sind sie, die Soeldner von heute…
    Ich verziehe mich mal wieder an den Strand, in den Pazifik.
    Schoene Gruesse von Hawaii,
    CrazyChemist

    17. Dez. 2010 | #

  28. moz schreibt:

    Zum Zitat von Hans Meyer: Tja, warum sollte es auf dem Fußballplatz anders sein als sonst auf der Welt? Zum Beispiel auf den Stadionrängen?
    Zu Sam: Ich kann nur beurteilen, was Sam beim FCK auf dem Platz geboten hat (und dort offensichtlich von Spielern und Trainern für ganz ok befunden wurde) und jetzt bei Leverkusen bietet. Und warum ein junger Spieler lustlos in der 2ten rumkickt kann ich nicht beurteilen. Man kann ihm vorwerfen, dass er nicht immer und überall Einsatz zeigt. Aber vielleicht haben ihm ja die älteren, “gestandenen” HSV-Profis auch nur größtenteils eine derartige Attitüde vorgelebt, damals. Ist mir auch schnuppe. Ich bleibe nach einigen Auslassungen oben um so mehr dabei, dass ich das ok finde, dass ein Spieler, dem alles mögliche (Dummheit, Faulheit etc.) vorgworfen/unterstellt wird von der Klientel, sich dann diebisch freut, wenn er mit einer guten Leistung ein wenig Rache nehmen kann.

    Insgesamt macht es für mich aber mehr Sinn, eigene Spieler anzufeuern, anstatt andere als Hurensöhne zu beschimpfen. Letzteres mag zwar manchem Menschen mehr Genugtuung in seinem Dasein geben, ersteres halte ich im Sinne von Pleites Oberthema: SUPPORT! für wichtiger.

    17. Dez. 2010 | #

  29. pleitegeiger schreibt:

    @Dave Vermutlich haben wir da unterschiedliche Anfeuerungsphilosophien. Ich supporte in der Regel lieber für meine Mannschaft als gegen die andere. Und auch, wenn ich gerne pöble und den ein oder anderen Verein/Spieler mit Schmähliedern bedenke… mögliche Berufe von Familienangehörigen gehören da bei mir fast nie dazu. Mir sind dann “Wiiiiese, die Frisur sitzt schief”s einfach lieber. Auch, wenn die gegen Sam nicht funktionieren ;-)

    @Pitfan Willkommen und danke für die Unterstützung!

    @CrazyChemist Wow, Hawaii?? Genieß es, ich hoffe, es gibt da allen anderslautenden Gerüchten zum Trotz doch Bier. Und nicht vergessen: Es kann eigentlich nur besser werden!

    @moz Bin da ganz bei Dir. Aber das weißt Du vermutlich eh.

    20. Dez. 2010 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel