Da is’ das Ding!

 

November 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

24. Aug. 2009

Ich weiß nicht, ob es Euch aufgefallen ist – über ca. 60, 70 Minuten wurde fast ausschließlich auf ein Tor gespielt. Das vor den Wolfsburg-Fans. Oder besser gesagt den Laien-Schauspielern, die man gegen eine geringe Bezahlung als solche verkleidet hatte.

Anfangs dachte ich, im Ball sei Eisen, und unter der Tribüne der Heimfans ein starker Magnet.

Später wurde mir klar: Die Erdbewegung ist schuld. Man läßt ja gerne mal außer acht, daß sich die Erde um sich selbst dreht, und wir mal oben drauf, und mal unten drunter sind. Und manchmal eben seitlich. So wie gestern.

Während des Spiels war Wolfsburg seitlich. So etwa bei 3 Uhr, wenn die Erde eine Uhr wäre. Dabei war das Tor vor den Heimfans unten, also im Süden. Daher fielen dort so viele Tore… die Gravitation war Schuld!

Es ist einfach viiiiel anstrengender, gegen die Schwerkraft anzuspielen. In die andere Richtung dagegen lief der Ball ja quasi von alleine.

Damit wäre jetzt also das Geheimnis gelüftet, weshalb der HSV sein Trainingslager in Längenfeld zwischen Alpengipfeln verbrachte: Labbadia ließ dort an Steilhängen Spielsituationen und Torschüsse trainieren und hat die HSver zu Bergziegen ausgebildet. Damit hat sich auch endgültig die Berufung des Yeti in den Beraterstab gelohnt.

Als nächstes geht’s zu Hause gegen Köln. Mit welchen Extrem-Trainings man sich darauf vorbereitet hat, verrate ich Euch aber ein anderes Mal.

5 Kommentare »

  1. Curi0us schreibt:

    Ein weiterer Beleg für Deine These ist, dass der Zug NACH Wolfsburg durch die Gravitation angezogen seinen Fahrplan einhalten konnte, während der Zug VON Wolfsburg natürlich länger brauchte, da er sich erstmal gegen das Schwerkraftfeld durchsetzen mußte… All falls into space!

    Und gegen Köln? Da braucht ihr keine Extremtrainings, die haben Poldi. Das reicht ;-)

    24. Aug. 2009 | #

  2. pleitegeiger schreibt:

    LOL Ich bin so ein unglaubliches Physik-Genie, wieso hat das nur mein Lehrer damals nicht erkannt??

    24. Aug. 2009 | #

  3. nedfuller schreibt:

    Füsik? In der Schulzeit? Nie gehört. Bin immer eine Rauchen mit dem Physiklehrer gewesen.

    24. Aug. 2009 | #

  4. pleitegeiger schreibt:

    Okay, wir halten fest: Bei den Langstrecken – warst Du rauchen. Beim Physikunterricht – warst Du auch rauchen. Hast Du eigentlich ab und an auch mal den Unterricht besucht? ;-)

    24. Aug. 2009 | #

  5. ring2 schreibt:

    @nedfuller waren wir auf derselben Schule?

    24. Aug. 2009 | #

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel