Da is’ das Ding!

 

November 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

RSS-Feeds

Pleite on Tour 2013/14

4.8. Jena (A, DFB)

17.8. Hoppelheim (H)

24.8. Berlin (A)

31.8. Braunschweig (H)

14.9. Dortmund (A)

21.9. Wer da? (H)

20.10. VfB (H)

2.11. Gladbach (H)

24.11. H96 (H)

29.11. Wolfsburg (A)

3.12. Köln (H, DFB)

26.1. Schalke (H)

8.2. Hertha (H)

12.2. FCB (H, DFB)

22.2. BVB (H)

8.3. Eintracht (H)

26.3. Freiburg (H)

4.4. Leverkusen (H)

12.4. H96 (A)

3.5. FCB (H)

10.5. Mainz (A)

15.5. Fürth (H)

18.5. Fürth (A)

Seiten



Blogroll

Suche

24. Sep. 2003

Manchmal frage ich mich, warum mich als kleines Mädchen keiner davon abgehalten hat, HSV-Fan zu werden. Entsetzt waren sie damals alle, ja. Als Mädchen Fußball-verrückt zu sein (Und zwar nicht nur wie all die anderen Gören im Stadion, nur, weil der Soundso ja soooo süüüß ist) – und dann auch noch ausgerechnet vom HSV… Das fanden die bei mir hier, jenseits des Weißwurscht-Äquators, schon alle sehr seltsam. Zumal auch damals der HSV immer mehr schlecht als recht spielte. In den letzten wirklich fetten HSV-Jahren hab ich ja noch mit Puppen gespielt.

Aber nun ist es eben zu spät… Mitgehangen, mitgefangen – und so hat sie uns wieder, die gute alte Form-Achterbahn, die der HSV eigentlich immer hinlegt.

Wir erinnern uns… Letzte Saison sensationell, wenn auch eher unscheinbar, auf Platz vier geklettert… Eine beängstigend-gute Vorbereitung… Und dann endlich, “meine” erste Meisterschaft.
An dieser Stelle liebe Grüße an meinen Mit-Blutgrätscher Tissi: Ich war leider nicht in Mainz beim Ligapokal-Finale. Aber einzig daran lag es, daß Du einen Sieg zu sehen bekamst – denn immer, wenn ich zum Spiel fahren will, und etwas dazwischenkommt, gewinnt der HSV. Es konnte also gar nicht anders laufen. ;o)

Es hätte also wirklich alles mal richtig gut laufen können… Doch erstens kommt es anders… Und zweitens wurde der HSV wieder mal zur Schießbude der Liga. Und das als, die Erinnerung schwebt mir noch lebendig im Hinterkopf, ehemals beste Abwehr der Liga.
Es ist das ewig Gleiche, die Geschichte wiederholt sich – zumindest beim HSV.

Ein sehr schlechter Saison-Start, den man weder schönreden kann noch darf – der aber trotzdem nicht endgültig sein muß. Die Mannschaft als solche ist gut, das Potential ist da. Leider wird davon derzeit wenig bis gar nichts umgesetzt.
Irgendwo ist ein Knoten, aber auch der wird sich –hoffentlich- irgendwann lösen. Hoffentlich nicht zu spät… Es wäre schade, wenn die große Uhr nie auf 41 Jahre Bundesliga-Zugehörigkeit umspringen würde. Aber noch ist es nicht so weit. Und seit ich den HSV beobachte, gab es, dem Fußballgott sei Dank, am Ende jeder Saison mindestens drei Vereine, die noch schlechter dastanden…

Loben muß ich allerdings die heutige Jugend. Endlich gibt es wieder Jungs, die tun, was der Onkel sagt. Allen voran der Hamburger “Basti-Fantasti” Reinhardt. Onkel Jara wechselt ihn ein und sagt, er soll in einer Standardsituation “einen reinhauen” – und das tut er dann auch Sekunden später. Und zwar keinem Gegner ein paar in die Fresse – sondern tatsächlich den Siegtreffer.
Wenn es so einfach ist und die Mannschaft aufs Wort hört… Warum dann nicht gleich so?

Aber mal ernsthaft. Danke, das hat – zumindest vorübergehend – einige gerettet:

* den HSV, auch wenn eine Schwalbe noch keinen Elfmeter, äh, ich meine Sommer macht – und ein Sieg noch keinen Nicht-Abstieg.
* den Arbeitsplatz von Kurt Jara, der zwar offiziell nie gefährdet war, aber das hieß es bei Pagel ja auch bis zuletzt.
* das Leben meines HSV-Schals, denn nach all den mageren Jahren überlege ich manchmal wirklich, das Ding zu verbrennen und zum FC Bayern überzuwechseln. Aber das würde ich nie übers Herz bringen. Schon alleine, weil mir blau so gut steht…

Endlich ist wenigstens mal die olle rote Laterne weg, denn, sind wir mal ehrlich – Rotlicht ist doch wohl eher was für den FC St.Pauli, oder? Und “Die letzten werden die ersten sein” hin oder her – solange der DFB nicht beschließt, endlich die Tabelle umzudrehen, ist ein vorletzter Platz psychologisch einfach besser für meine strapazierten Nerven.

Trotzdem ist das alles sehr sehr bedenklich. Der HSV wartet seit dem 30.11.2002 auf einen Auswärtssieg in der Bundesliga. Als nächstes geht’s nach Berlin – zum einzigen Verein, der noch gar kein Spiel gewonnen hat. Nehmen wir das einfach mal als gutes Omen – etwas anderes bleibt uns eh nicht übrig.

Und dann war da noch….

Bei der Auslosung zum UEFA-Pokal…

Der – verständliche – Zusammenbruch des HSV-Stadionsprechers. Er hatte gerade erst gelernt, Naohiro Takahara anzukündigen, ohne sich dabei die Zunge zu verknoten – und nun kommt Dnjepr Dnjepropetrowsk zu Besuch. Mich würde es ja nicht wundern, wenn der sich am Donnerstag krank meldet…

Beim 1. DFB-Pokal-Spiel, das der HSV sogar gewonnen hat…

* Steffen Heidrich, der Dynamo-Kapitän, der nicht von Anfang an spielen konnte, weil er sich im Training auf die Zunge gebissen hatte… Und wir wissen ja alle, daß das Allerwichtigste an einem Fußballer eine intakte Zunge ist….

* Die Dynamo-Trikots, die aussahen, als seien sie beim BVB aus dem Altkleidersack geklaut worden….

* Pele, der über Immernoch-HSV-Trainer Kurt Jara einmal sagte, er sei ein Mozart am Ball gewesen. Ich Unwissende dachte immer, die einzige Kugel, mit der Mozart was am Hut hatte, war die mit der Schokolade außen rum…

Zu guter Letzt, um den Fragen vorzubeugen:
Ja, ich hatte ursprünglich geplant, am Donnerstag nach Hamburg zum UEFA-Pokal zu fahren. Nein, es hat nicht geklappt….

In diesem Sinne…
Ich habe fertig!

Keine Kommentare »

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

Letzte Kommentare

Letzte Artikel

Archiv

Kategorien

Wunschzettel